Elektrosmog / EMV | Mobilfunk 5G, LTE, UMTS, | WiFi | WLAN | Smart-Meter | …

 

 

 

 

 

Über "Elektrosmog-Belastungen" Gewissheit verschaffen !

Wussten Sie:

  • in den letzten Jahren hatten wir einen massiven Anstieg der elektromagnetischen Felder "Elektrosmog"!
  • hausinterne WLAN-Sender, DECT-Funktelefone sowie Bluetooth-Anwendungen, externe Quellen wie neuen Mobilfunkantennen mit 4G/4G+ LTE  und 5G NR, DAB, WLAN und DECT vom Nachbar
  • Achtung: neue TVs,  Drucker, etc. haben einen aktiviertes WLAN- & Bluetooth-Modul (24h aktiv)?
  • Router-Modems der Betreiber Swisscom, Sunrise, Salt, UPC, etc. haben versteckte WLAN-Sender (24h aktiv trotz ausgeschaltetem WLAN)
  • Elektro- EW's, Wasser- und Gaswerke setzen auf Smart-Meter = zusätzlichen Felder garantiert!
  • Multisystemerkrankungen wie Nitrosativer Stress werden durch Elektrosmog begünstigt!

Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Verspannungen, Libidoverlust, Müdigkeit, Unruhe, Nervosität, Schwindel, Druckgefühl, ein Gefühl von brennen an verschiedenen Köperstellen, .... muss nicht sein!

Wir verhelfen Ihnen zu einem "entspannten" Schlaf- Arbeitsplatz

+41 71 370 02 90 | mail (ät) urs-raschle.ch

 

Unsere professionelle EMV/Elektrosmog-Messung gibt Auskunft über:

Entstehung: Elektrische Wechselfelder entstehen als Folge elektrischer Wechselspannung in Elektroinstallationen, in verkabelten Wänden, Steck- und Verteilerdosen, bei an das Stromnetz angeschlossenen Geräten, Lampen usw.. Elektrische Wechselfelder sind auch vorhanden, wenn keine Stromverbraucher eingeschaltet sind, es reicht, dass Spannung anliegt („Leitung steht unter Spannung“).

Wirkung: Unser Körper nimmt die elektrischen Felder seiner Umgebung wie eine Antenne auf und steht dann unter Spannung, speziell wenn er von der Erde isoliert ist, z.B. im Bett. Elektrische Wechselfelder bewirken, soweit die Wissenschaft bisher weiss, in Körpern künstliche Wirbelströme, Stromflüsse, Ladungsumkehrungen, Zell- und Nervenreize.

Physikalisches Verhalten: Bei unterschiedlichem Spannungsniveau bildet sich ein elektrisches Feld mit seinen Feldlinien aus. Die elektrische Feldstärke nimmt bei einem Kabel (stromführender Leiter und Neutralleiter) i.d.R. mit dem Quadrat der Entfernung (1/r²) von der Quelle ab.

Feldreduktion: Die wichtigsten Sanierungsansätze: Feldquellen abschalten (z.B. mittels Netzfreischalter -abkoppler, ausschalten, ausstecken); Abstand zur Feldquelle erhöhen; Feldquellen abschirmen durch geerdetes abgeschirmtes Installationsmaterial (Emissionsschutz) oder durch grossflächige Abschirmungen (Immissionsschutz). Bei höheren Frequenzen (kHz- / MHz-Bereich) ggf. Filter einbauen.

Messtechnik: Feldstärkemessungen werden erdpotentialfrei und dreidimensional durchgeführt. Es werden selektiv Felder mit 16,7 Hz (Bahnstrom) und 50 Hz (Hausstrom) sowie breitbandig das TCO-Band I (5 Hz – 2 kHz) und das TCO-Band II (2 kHz – 400 kHz), ggf. frequenzselektiv gemessen.

Frequenzbereich: > 0 Hz bis ca. 30 kHz (1 Hertz (Hz) = 1 Schwingung pro Sekunde, 1 kHz = 1.000 Hz)

Masseinheit: Die Masseinheit für elektrische Wechselfelder (E-Feld) ist Volt pro Meter (V/m)

Bewertung: Richtwerte nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik (SBM-2018), Europäische Akademie für Umweltmedizin e. V. (EUROPAEM) oder nach den offiziellen Grenzwerten der NISV wie Anlagegrenzwert (AGW), Immissionsgrenzwert (IGW)

Entstehung: Magnetische Wechselfelder entstehen als Folge von fliessendem elektrischem Wechselstrom in Installationen, Leitungen, Geräten, Transformatoren, Motoren, Maschinen, Spulen, Drosseln, Leuchten, etc., immer wenn Verbraucher eingeschaltet sind.

Wirkung: Wenn sich Körper in magnetischen Wechselfeldern aufhalten, so werden sie von diesen ungehindert durchströmt, sie stehen "unter Strom". Magnetische Wechselfelder induzieren im Körper unnatürliche Spannungen und Wirbelströme. Viele andere biologische Effekte von Hormonstörungen bis Krebs werden bestätigt, diskutiert und erforscht.

Physikalisches Verhalten: Ein Magnetfeld tritt auf, wenn Strom fliesst. Die Feldlinien ordnen sich dabei ringförmig um den Leiter an. Die Abnahme der Feldstärke ist mit der Entfernung u.a. von der sog. Kompensation abhängig. Bei Einleitersystemen, wie z.B. bei Ausgleichsströmen und Bahnstromanlagen, erfolgt die Abnahme mit etwa 1/r, bei Zweileitersystemen mit etwa 1/r², bei Trafospulen mit etwa 1/r³ (r = Radius).

Feldreduktion: Magnetische Wechselfelder durchdringen fast alle Materialien ohne Verluste. Mit Hilfe von speziellen Weichmetalllegierungen können die Magnetfeldlinien in ihrer Ausbreitung verändert werden. Technische Kompensationen am Feldverursacher oder auch innerhalb bestimmter Raumvolumina sind bis zu einem gewissen Grad möglich. Wir empfehlen, Feldverursacher zu entfernen, ausreichenden Abstand einzuhalten, Differenzströme zu reduzieren sowie Hin- und Rückleiter mit geringem Abstand zueinander zu führen.

Messtechnik: Isotrope Magnetfeldsonden möglichst mit Datenaufzeichnungsmöglichkeit (Datenlogger) und mit Frequenzfilter getrennt für 16,7 Hz und 50 Hz und/oder TCO-Band I (5 Hz - 2 kHz) und TCO-Band II (2 kHz - 400 kHz), ggf. noch frequenzselektiv gemessen.

Frequenzbereich: > 0 Hz bis ca. 30 kHz (1 Hertz (Hz) = 1 Schwingung pro Sekunde, 1 kHz = 1.000 Hz)

Masseinheit: Magnetische Feldstärke (H-Feld) in Ampere pro Meter (A/m), magnetische Flussdichte (B-Feld)in Tesla (T), gebräuchlich: Mikrotesla (µT), in der Elektro- und Baubiologie: Nanotesla (nT)

Bewertung: Richtwerte nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik (SBM-2018), Europäische Akademie für Umweltmedizin e. V. (EUROPAEM) oder nach den offiziellen Grenzwerten der NISV wie Anlagegrenzwert (AGW), Immissionsgrenzwert (IGW)

Die Kontrolle der Qualität des elektrischen Stromnetzes wird immer wichtiger. Schon eine geringfügige Verminderung der Qualität kann erhebliche Auswirkungen auf die Funktion der Gerätschaften und des Stromverbrauchs haben. Aber nicht nur die Technik ist betroffen, auch elektrosensiblen Personen und Tieren können gesundheitliche Veränderungen bzw. Problem feststellen. In den letzten Jahren hat sich die Nutzung der elektrischen Energie deutlich verändert.

Entstehung: Durch den immer stärkeren Einsatz von elektrisch betriebenen Gerätschaften, welche auch elektronisch gesteuert werden, steigt die Belastung der Stromnetze stetig und kann dadurch die Qualität und den Verbrauch negativ beeinträchtigen. Mikro Blackouts (unter einer Sekunde) des Stromflusses, Frequenzstörungen, Spannungsschwankungen, Überspannungen, Oberschwingungen usw. sind alles Störungen des Stromnetzes, welche wenn sie nicht kontrolliert werden, Gerätschaften beschädigen und den Stromverbrauch erhöhen können.

Messtechnik: Die hier identifizierten und bewerteten Oberschwingungen im Frequenzbereich bis 30 MHz werden mit einem Auskoppeladapter und einem Spektrumsanalyser und/oder Oszilloskop gemessen. Des Weiteren können auch Netzanalysegeräte verwendet werden um Transienten, Frequenzschwankungen und Spannungsschwankungen zu messen. Um Störungen (Dirty-Power / Dirty-Electricity) zu messen sind aufwendige Messverfahren notwendig. Für eine abschätzende Feststellung tätigen zu können, können auch sogenannte „Sniffer“ eingesetzt werden. Diese Methode ist messtechnisch und wissenschaftlich nicht vergleichbar da jeder Gerätetyp anderen Vorgaben folgt. Aber die angezeigten Werte geben einen schnellen Überblick ob Störungen vorhanden sind oder nicht. Es ist ein sogenannter „ Schnelltest“.

Entstehung: Elektromagnetische Wellen werden drahtlos durch die Luft übertragen. Sie entstehen, wenn Sender senden und Funker funken: durch Radio- und Fernsehsender, verschiedene Mobilfunknetze, Daten- und Richtfunk, Funkrufdienste und Bündelfunk, Amateur- und CB-Funk, Feuerwehr, Polizei, Taxi und Industrie, Radar und Militär, Post und Satelliten, Sicherungs- und Alarmanlagen, schnurlose Telefone, Babyphone, Mikrowellenherde, Spielzeug...

Wirkung: Der Mensch ist eine lebende Empfangsantenne für die elektromagnetischen Strahlen seiner Umgebung. Starke Strahlungsdichten sind fähig, Körper oder Körperteile zu erwärmen, man spricht dann vom thermischen Effekt (ein anschauliches Beispiel ist die garenden Speisen im Mikrowellenherd). Die biologischen Wirkungen durch schwächere Strahlungsdichten, die noch keine Erwärmung schaffen, werden international erforscht: Nervenreize, Zellkommunikation- und Stoffwechselstörungen, genetische Defekte, psychische Störungen, Schwangerschafts- und Hormonprobleme, Spermareduktion, Hirnstromveränderungen, Öffnung der Blut-Hirn-Schranke, Krebs, usw.. Wissenschaftliche Untersuchungen finden zunehmend neue nichtthermische Probleme, die Erkenntnisse über Schädigungen an Mensch und Natur nehmen zu.

Physikalisches Verhalten: Ausbreitung mit Lichtgeschwindigkeit, Verdoppelung der Entfernung führt zur Abnahme der Strahlungsdichte auf ¼ (1/r²). Bei höheren Frequenzen zunehmend quasioptische Eigenschaften mit z.B. Reflexion, Beugung und Brechung (r = Radius).

Feldreduktion: Entfernen oder Abschalten der Verursacher. Abstand zum Sender. Abschirmmassnahmen. Der Reduktionsgrad ist von Frequenz und Material abhängig. Vgl. die kostenlose Broschüre des Bay. Landesamts für Umwelt: „Schirmung elektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld“, als pdf im Netz. Umfangreicher: Themenband des VDB: „Reduzierung hochfrequenter Strahlung im Bauwesen“; www.baubiologie.net.

Messtechnik: Frequenzselektive Messung mittels Spektrumanalysatoren zur Differenzierung, Analyse und Quellenzuordnung. Hochrechnen der Pegel auf Volllast beim Mobilfunk ist hier möglich. Messungen mittels Breitbandmessgeräten zur Erfassung eines undifferenzierten Summenpegels. Erweitert durch frequenzbandselektive Messung. Das Messergebnis ist hier abhängig von der aktuellen Auslastung der Sender.

Frequenzbereich: ca. 30 kHz bis 300 GHz (1 Hertz (Hz) = 1 Schwingung pro Sekunde, 1 kHz = 1.000 Hz, 1 Megahertz (MHz) = 1.000.000 Hz, 1 Gigahertz (GHz) = 1.000.000.000 Hz)

Masseinheit: Leistungsflussdichte oder elektromagnetische Strahlungsdichte in Watt pro m² (W/m²), baubiologisch üblich in Mikrowatt pro m² (µW/m²); elektrische Feldstärke in Volt pro Meter (V/m); magnetische Feldstärke in Ampere pro Meter (A/m).

Bewertung: Richtwerte nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik (SBM-2018), Europäische Akademie für Umweltmedizin e. V. (EUROPAEM) oder nach den offiziellen Grenzwerten der NISV wie Anlagegrenzwert (AGW), Immissionsgrenzwert (IGW)

Entstehung: Elektrische Gleichfelder entstehen durch Potentialunterschiede an Kunststoffoberflächen und Synthetikfasern, z.B. Teppiche, Gardinen, Vinyl-(PVC-)Tapeten, beschichtete Möbel, Lacke, Gummi, aber auch an Röhrenbildschirmen von Fernsehern und Computern. Auch tierische Eiweissfasern (Wolle, Seide) sind oft elektrostatisch aufladbar.

Wirkung: Im Organismus provoziert Elektrostatik elektrische Ladungsumverteilungen, Ströme und Spannungsabfälle. Der Körper wird unter Spannung gesetzt und entlädt sich an geerdeten Teilen schockartig, teilweise mit schmerzhaften elektrischen Schlägen oder sichtbaren Blitzen. Das gesamte Raumklima wird durch Elektrostatik verschlechtert, Staub angezogen und verwirbelt, die Luftionisation gestört. Kaum ein Faktor hat derart nachteilige Auswirkungen auf das Raumklima wie Elektrostatik.

Physikalisches Verhalten: Die Elektrostatik rührt von den Kräften her, die elektrische Ladungen aufeinander ausüben. Das elektrische Feld ist ein Vektorfeld und kommt unter anderem durch Ladungstrennung zustande (z.B. Abstreichen von Kunststoffoberflächen). Im Organismus führt Elektrostatik zu elektrischen Ladungsumverteilungen, Strömen und Spannungsabfällen. Der Körper kann unter Gleichspannung gesetzt werden und entlädt sich an geerdeten Teilen schockartig, teilweise mit schmerzhaften elektrischen Schlägen und sichtbaren Blitzen (dabei treten Spannungen von mehreren tausend Volt auf). Die grösste und bekannteste Auswirkung statischer Elektrizität ist der Blitz mit bis zu 300 Millionen Volt. Erhöhte Luftelektrizität z.B. bei Fönwetterlage ist ebenfalls weitläufig bekannt.

Feldreduktion: Entfernen der Verursacher. Oberflächenbehandlung auffälliger Materialien. Evtl. erhöhen der relativen Luftfeuchtigkeit im Innenraum in der kalten Jahreszeit auf normale Werte von ca. 50 %

Messtechnik: Mittels Feldmühlen, Elektrofeldmetern oder Elektrostatiksensoren wird die Oberflächenspannung in der Umgebung elektrostatisch auffälligen Materials gemessen.

Frequenzbereich: 0 Hz (1 Hertz (Hz) = 1 Schwingung pro Sekunde)

Masseinheit: Elektrische Oberflächenspannung Spannung in Volt (V). Elektrische Feldstärke behelfsweise in Volt pro Meter (V/m), Frequenz = 0 Hz

Bewertung: Richtwerte nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik (SBM-2018), Europäische Akademie für Umweltmedizin e. V. (EUROPAEM)

Entstehung: Technische magnetische Gleichfelder entstehen z.B. durch magnetisierte Metalle wie Stahl. Auch fliessender Strom verursacht magnetische Felder: Wechselstrom bewirkt magnetische Wechselfelder, Gleichstrom magnetische Gleichfelder. Der bekannteste natürliche magnetische Gleichfeldverursacher ist die Erde. Das ungestörte Magnetfeld unserer Erde ist ein wichtiger Ordnungs- und Orientierungsfaktor für alles Leben. Künstliche Magnetfelder verzerren und überlagern das natürliche Gleichfeld. Störungen des natürlichen Erdmagnetfeldes, insbesondere der Vertikalkomponente, können biologische Folgen haben, speziell bei Langzeiteinwirkung.

Wirkung: Magnetische Gleichfelder durchströmen Körper ungehindert. Sie wirken depolarisierend auf Zellen und erzeugen im Organismus elektrische Spannungen. Das Erdmagnetfeld, unser natürlicher Eigenmagnetismus und die Orientierungsfähigkeit werden gestört.

Physikalisches Verhalten: Magnetfelder sind sog. Wirbelfelder. Das heißt, die Kraftbzw. Feldlinien sind in sich geschlossen; sie weisen keinen Anfang und kein Ende auf. Magnetfelder durchdringen den Körper und die meisten Materialien ungehindert. Das Erdmagnetfeld ist das bekannteste Wirbelfeld. Die natürliche magnetische Flussdichte beträgt in unseren Breitengraden 45 bis 50 µT. Das Erdmagnetfeld zeigt Schwankungen im Jahres- und Tagesgang, sowie sogenannte Mikropulsationen. Diese werden vorrangig ausgelöst durch magnetische Stürme der Sonne (< 1 µT) und durch Ionisation (Ladungsverschiebung) der oberen Atmosphärenschichten, durch z.B. Sonneneinstrahlung (einige 0,01 µT).

Feldreduktion: Entfernung der Verursacher. Abstand zum Verursacher. Unkontrollierte Magnetfeldverzerrungen sollten grundsätzlich vermieden werden.

Messtechnik: Mittels 3D Magnetometern. Auflösung mind. 0,1 µT. Ergänzt durch bildliche Darstellung der Magnetfeldverzerrungen. Orientierend mittels Kompass zur Einschätzung der Auffälligkeit von Materialien und Oberflächen.

Frequenzbereich: 0 Hz (1 Hertz (Hz) = 1 Schwingung pro Sekunde)

Masseinheit: Magnetische Feldstärke in Mikrotesla (µT), Frequenz = 0 Hz

Bewertung: Richtwerte nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik (SBM-2018), Europäische Akademie für Umweltmedizin e. V. (EUROPAEM) oder nach den offiziellen Grenzwerten der NISV

Wir messen alle zum "Elektrosmog" gehörenden Feldern

  • Mobilfunk: 2G|GSM,  3G|UMTS, 4G|LTE, 5G|NR Messung erfolgt Frequenzselektiv, Beurteilung der einzelnen Dienste und Betreiber
  • Funknetzwerke: WiFi / WLAN 2,4GHz und 5GHz, Bluetooth, M-Bus, Zigbee, LoRaWAN, RFID, Smart-Home Anwendungen
  • Hochspannungsleitungen und Trafostationen: Langzeitmessungen über mehrere Tage sowie Feldverteilung im Gebäude oder Parzelle
  • Elektroinstallationen: Felder der eigenen Elektroinstallation und von Geräten
  • Solaranlagen: Felderzeugung durch Rückkopplung auf die Panels, sowie Netzverunreinigung
  • Dirty-Power: Störpegel und Netzrückwirkungen
  • NISV: Beurteilung gesetzlicher Grenzwerte
  • Elektrobiologie: Messung und Beurteilung nach baubiologischen Kriterien wie dem SBM oder EUROPAEM

Als Mitglied, Messtechniker und Fachreferent für EMV/Elektrobiologie sowie Bio-Elektotechnik® in diversen Organisationen bürgen für für gute Qualität.

Bevorstehende Veranstaltungen

Aug
22
Do
14:00 Information | Elektrosmog · EMV ...
Information | Elektrosmog · EMV ...
Aug 22 um 14:00 – 17:30
Information | Elektrosmog · EMV · Elektrobiologie Thema: Information – EMV Elektrobiologie (Felder – Beeinflussung – Gesundheit – Messtechnik) Datum / Zeit: Do 22.08.19 Aarau jeweils 14:00 Uhr bis 17.30 Uhr Ort: (Genaue Bezeichnung der…
Aug
28
Mi
08:15 Grundlagen Elektromagnetische Ve...
Grundlagen Elektromagnetische Ve...
Aug 28 um 08:15 – 17:30
Grundlagen Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Elektrobiologie
Einstieg | Grundlagen Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Elektrobiologie Thema: Grundwissen zu EMV und Elektrobiologie Datum / Zeit:  Mi 28.08.2019 / 8 Lektionen von 08:15 Uhr bis 17.30 Uhr Ort: Verband Aargauischer Elektro-Installationsfirmen (VAEI), Weihermattstrasse 24, 5000…
08:15 Lehrgang | Basis 1 – Grundlagen ...
Lehrgang | Basis 1 – Grundlagen ...
Aug 28 um 08:15 – 17:30
Lehrgang | Basis 1 - Grundlagen EMV Elektrobiologie
Lehrgang | Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Elektrobiologie Thema: Grundwissen zu EMV und Elektrobiologie Datum / Zeit: Basis 1 | Mi 28.08.2019 | Grundlagen EMV Elektrobiologie Basis 2 | Mi 11.09.2019 | NF niederfrequente Felder Basis 3 | Mi…
Sep
11
Mi
08:15 Lehrgang | Basis 2 – NF niederfr...
Lehrgang | Basis 2 – NF niederfr...
Sep 11 um 08:15 – 17:30
Lehrgang | Basis 2 - NF niederfrequente Felder
Lehrgang | Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Elektrobiologie Thema: Grundwissen zu EMV und Elektrobiologie Datum / Zeit: Basis 1 | Mi 28.08.2019 | Grundlagen EMV Elektrobiologie Basis 2 | Mi 11.09.2019 | NF niederfrequente Felder Basis 3 | Mi…
Sep
19
Do
08:15 Weiterbildungstag | SABE Bio-Ele...
Weiterbildungstag | SABE Bio-Ele...
Sep 19 um 08:15 – 17:30
Weiterbildungstag | SABE Bio-Elektrotechnik® – Elektrobiologie Thema: SABE Bio-Elektrotechnik® (Details folgen) Datum / Zeit:  Mi 19.09.2019 / 8 Lektionen von 08:30 Uhr bis 17.30 Uhr Ort: Verband Aargauischer Elektro-Installationsfirmen (VAEI), Weihermattstrasse 24, 5000 Aarau/AG Kosten:…
Sep
25
Mi
08:15 Lehrgang | Basis 3 – HF hochfreq...
Lehrgang | Basis 3 – HF hochfreq...
Sep 25 um 08:15 – 17:30
Lehrgang | Basis 3 - HF hochfrequente Felder
Lehrgang | Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Elektrobiologie Thema: Grundwissen zu EMV und Elektrobiologie Datum / Zeit: Basis 1 | Mi 28.08.2019 | Grundlagen EMV Elektrobiologie Basis 2 | Mi 11.09.2019 | NF niederfrequente Felder Basis 3 | Mi…
Okt
30
Mi
08:15 Lehrgang | Basis 4 – EMV Elektro...
Lehrgang | Basis 4 – EMV Elektro...
Okt 30 um 08:15 – 17:30
Lehrgang | Basis 4 - EMV Elektrobiologie Beeinflussung und Gesundheit
Lehrgang | Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Elektrobiologie Thema: Grundwissen zu EMV und Elektrobiologie Datum / Zeit: Basis 1 | Mi 28.08.2019 | Grundlagen EMV Elektrobiologie Basis 2 | Mi 11.09.2019 | NF niederfrequente Felder Basis 3 | Mi…
Nov
14
Do
08:15 Lehrgang | Basis 5 – Praktischer...
Lehrgang | Basis 5 – Praktischer...
Nov 14 um 08:15 – 17:30
Lehrgang | Basis 5 - Praktischer Messkurs – Anwendung, Handhabung der verschiedenen Messgeräte
Lehrgang | Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Elektrobiologie Thema: Grundwissen zu EMV und Elektrobiologie Datum / Zeit: Basis 1 | Mi 28.08.2019 | Grundlagen EMV Elektrobiologie Basis 2 | Mi 11.09.2019 | NF niederfrequente Felder Basis 3 | Mi…
08:15 Messkurs Elektromagnetische Vert...
Messkurs Elektromagnetische Vert...
Nov 14 um 08:15 – 17:30
Messkurs Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Elektrobiologie
Messkurs | Elektromagnetische Verträglichkeit EMV Elektrobiologie Thema: Praktischer Messkurs – Anwendung, Handhabung der verschiedenen Messgeräte Datum / Zeit:  Do 14.11.2019 / 8 Lektionen von 08:15 Uhr bis 17.30 Uhr Ort: Verband Aargauischer Elektro-Installationsfirmen (VAEI), Weihermattstrasse 24,…

Gesundheit zubewaren ist einfachen als Krankheit zu bekämpfen

Kommentare sind geschlossen.


  • Kontaktieren Sie uns:

    URS RASCHLE
    Elektrosmog-Analysen | Lebensraum-Energetik | Lebens-Energetik | EMV-Tech
    Postfach | CH - 9113 Degersheim

    Tel: +41 (0)71 370 02 90 oder +41 (0)71 370 08 80 | Mail: mail (ät) urs-raschle.ch