Wie ICNIRP, AGNIR, PHE einen globalen Gesundheitsskandal schufen und dann vertuschten

Wie ICNIRP, AGNIR, PHE und eine 30 Jahre alte politische Entscheidung einen globalen Gesundheitsskandal schufen und dann vertuschten

von ELEKTROSENSIBEL-EHS · veröffentlicht 15.10.2021 · aktualisiert 15.10.2021 | Artikel wurde überstzt communityoperatingsystem.wordpress.com

Wer ist die ICNIRP?

Artikel ist übersetzt | Quelle/ FotoQuelle: communityoperatingsystem.wordpress.com

Das Internationale Komitee zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) ist ein privates, selbst ernanntes Gremium bzw. eine Nichtregierungsorganisation, die zusammen mit der Beratungsgruppe für nichtionisierende Strahlung (AGNIR) und Public Health England (PHE) seit den 1990er-Jahren die „Sicherheitsstandards“ für die Mikrowellenexposition der Bevölkerung in großen Teilen der Welt festgelegt hat.

Im Mai 2011 äußerte sich Jean Huss vom EU-Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft und lokale und regionale Angelegenheiten in einem Bericht mit dem Titel „The potential dangers of electromagnetic fields and their effect on the environment“ (Die potenziellen Gefahren elektromagnetischer Felder und ihre Auswirkungen auf die Umwelt) wie folgt zur Glaubwürdigkeit der ICNIRP.

Eine Organisation, deren Ursprung und Struktur nicht ganz klar ist und die im Verdacht steht, zu enge Verbindungen zu den Interessen der Branchen zu haben, die sie angeblich „reguliert“. Wie kommen solche Organisationen überhaupt auf mysteriöse Weise zustande? NRO mögen technisch gesehen Nichtregierungsorganisationen sein, aber das bedeutet nicht, dass sie notwendigerweise unpolitische Organisationen sind. Die so genannte wissenschaftliche „Objektivität“ wird immer bis zu einem gewissen Grad von politischen und wirtschaftlichen Erwägungen geprägt und beeinflusst. NRO sind genauso der Vereinnahmung durch Unternehmen und Korruption ausgesetzt wie ein Sportverband wie die FIFA. Wie kommt es, dass eine Gruppe von Menschen es schafft, sich selbst zur verlässlichen Regulierungsbehörde zu ernennen, die es auf sich nimmt, zu entscheiden, was für den Rest von uns angeblich sicher ist oder nicht?

Wurde die ICNIRP von den Industrien, die sie „regulieren“ sollte, finanziert, gegründet oder gekapert? In Anbetracht der endemischen Korruption, die das Markenzeichen der neoliberalen Deregulierung im Allgemeinen ist, muss man mit großer Wahrscheinlichkeit sagen: ja.

Interessenkonflikte | Anthony J. Swerdlow, der ICNIRP-Vorsitzende des ständigen Ausschusses für Epidemiologie, trug zu einem Papier aus dem Jahr 2011 bei, das zu dem Schluss kam, dass „der Trend der sich ansammelnden Beweise zunehmend gegen die Hypothese spricht, dass die Nutzung von Mobiltelefonen Hirntumore bei Erwachsenen verursachen kann“. Swerdlow erklärte bei dieser Gelegenheit in einer bloßen Fußnote und ohne Angabe von Interessen oder Interessenkonflikten, dass „A.J.S. Anteile an den Telekommunikationsunternehmen Cable and Wireless Worldwide und Cable and Wireless Communications hält. Die Ehefrau von A.J.S. hält Anteile an der BT-Gruppe, einem weltweit tätigen Unternehmen für Telekommunikationsdienste. Sollte der Vorsitzende des angeblich „unabhängigen“ Gremiums, das die Richtlinien für den Schutz vor Mikrowellenstrahlung festlegt, und auch seine Frau – wirklich Anteile an denselben Unternehmen halten, die er eigentlich regulieren soll? Ist das nicht ein extremer Interessenkonflikt?

Warum sind der Ursprung und die Struktur der ICNIRP so undurchsichtig, obwohl die von ihr getroffenen Entscheidungen direkte Auswirkungen auf die Gesundheit von Milliarden von Menschen haben? Dies ist etwas, das weit mehr als „gelinde gesagt merkwürdig“ ist und Gegenstand einer gründlichen öffentlichen Untersuchung sein sollte, wenn man bedenkt, was bei all dem im Hinblick auf die globale öffentliche Gesundheit auf dem Spiel steht. Milliarden von Menschen könnten durch die extremistischen Entscheidungen dieses selbst ernannten wissenschaftlichen Orakels für Gesundheit und Sicherheit, dem die ganze Welt kleinlaut gefolgt zu sein scheint, ohne wirkliche Fragen zu stellen, in Mitleidenschaft gezogen worden sein.

Was die Philosophie der ICNIRP anbelangt, so stellt sich heraus, dass sie so etwas wie ein geschlossener ideologischer Laden ist- denn um als Mitglied der ICNIRP akzeptiert oder eingeladen zu werden, muss man sich zunächst strikt an das thermische Paradigma in Bezug auf die Gesundheit und Sicherheit von Strahlung halten. Dieses Paradigma behauptet in Bezug auf seine Anhänger und deren Überzeugungen, dass nur eine kurzfristige, extrem hohe Exposition gegenüber nicht-ionisierender Mikrowellenstrahlung -die einen großen thermischen Effekt erzeugt- als gefährlich für die menschliche Gesundheit angesehen wird. Sobald man diesen Standpunkt annimmt, wird jede nichtionisierende Strahlung, die unter diesen Werten liegt, automatisch und allgemein als unbedenklich angesehen. Sobald dieses Paradigma auch von der Regierung und anderen Gremien wie Public Health England akzeptiert wird, fällt es denjenigen, die solchen nun völlig unregulierten Strahlungsquellen ausgesetzt sind, zur Last, zu beweisen, dass weitaus niedrigere Expositionswerte tatsächlich schädlich sind. Während es umgekehrt der Industrie nicht obliegt, unwiderlegbar nachzuweisen, dass solche Expositionen vollkommen und völlig sicher sind. Da es in der realen Welt aufgrund der universellen Exposition der gesamten Bevölkerung gegenüber solchen Strahlungsquellen keine Kontrollgruppen gibt, ist der Nachweis eines unwiderlegbaren Zusammenhangs zwischen Krankheit und Exposition äußerst problematisch.

Mit diesem äußerst selektiven Ansatz hat die ICNIRP die Konventionen der Umweltrisikobewertung praktisch auf den Kopf gestellt. Don Maisch beschreibt diese Umkehrung der Prinzipien mit dem „Prokrustes-Ansatz“.

Umgekehrte Risikobewertung für Chemikalien bei nichtionisierender elektromagnetischer Strahlung

Es ist wichtig festzustellen, dass die Risikobewertung, die als Grundlage für die westlichen Hochfrequenz- und Mikrowellennormen (RF/MW) dient, grundlegend von der herkömmlichen Risikobewertung für Chemikalien abweicht. In ihrer 1995 erschienenen Übersicht über die Risikobewertung von Umweltchemikalien weisen Fan, Howd und Davis darauf hin, dass bei der Bewertung der Exposition des Menschen gegenüber Chemikalien die Umweltbelastung im Mittelpunkt steht. Mit anderen Worten: Der Schutz der Öffentlichkeit vor den toxischen Wirkungen von Chemikalien in der Umwelt beinhaltet die Berücksichtigung möglicher Mechanismen geringer Toxizität und wahrscheinlicher biologischer Wirkungen bei geringer Exposition. Darüber hinaus ist die Möglichkeit kumulativer (langfristiger), irreversibler Wirkungen, wie z. B. die Induktion von Krebs und Neurotoxizität, ein wichtiger Aspekt. Es mag eine Debatte darüber geben, was die niedrigste Stufe ist, bei der eine Gefahr durch eine Chemikalie besteht, aber die Berechnungen zielen darauf ab, die niedrigste Dosis toxischer Wirkungen zu bestimmen, um die menschliche Gesundheit zu schützen. Die offensichtlichen schädlichen Auswirkungen einer hohen Exposition stehen in der Regel nicht im Mittelpunkt der Risikobewertung, da bei einer hohen Exposition keine Unsicherheit über die Gefahren besteht. Genau das Gegenteil gilt für die Risikobewertung möglicher Gefahren durch die Exposition des Menschen gegenüber nichtionisierender Strahlung von extrem niederfrequenten (ELF) elektromagnetischen Feldern (EMF) bis hin zu elektromagnetischer Hochfrequenz-/MW-Strahlung (EMR), wie sie in dieser Arbeit untersucht wird. In dieser Arbeit wird untersucht, warum sich in der so genannten „westlichen Welt“ ein Risikobewertungsparadigma entwickelt hat, das nur Schutz vor offensichtlichen schädlichen Auswirkungen bei hochintensiven (akuten) Expositionen bietet, die in der Umwelt wahrscheinlich nicht vorkommen. Die Möglichkeit von Kumulationseffekten, Krebsinduktion und neurologischen Effekten, die sich aus Expositionen niedriger Intensität ergeben, die in der Umwelt vorkommen können, werden bei der Bewertung der Risiken für die menschliche Gesundheit nicht berücksichtigt [gemäß den ICNIRP-Bedingungen]. Dies wurde in einer Veröffentlichung der Schweizer Regierungsbehörde „Elektrosmog in der Umwelt“ hervorgehoben, in der es heißt: „Die Expositionsgrenzwerte [in westlichen Normen/Richtlinien] gewährleisten den Schutz vor anerkannten, akuten Wirkungen, aber sie schützen nicht vor vermuteten Wirkungen bei niedrigeren Strahlungsintensitäten, insbesondere bei Langzeitexposition“. In dieser Arbeit wird die These vertreten, dass diese radikale Abweichung von der akzeptierten Praxis der Risikobewertung in erster Linie darauf zurückzuführen ist, dass die weitere Entwicklung der Unternehmens- und Militärtechnologie auf Kosten der öffentlichen Gesundheit sichergestellt werden soll. Diese Einschätzung stimmt mit der Beobachtung von Michaels & Monforton überein, dass sowohl Unternehmen als auch ein revisionistischer politischer Einfluss auf den Risikobewertungsprozess das Ergebnis vermeintlich wissenschaftlicher Risikobewertungen dahingehend beeinflusst haben, dass die Interessen der Öffentlichkeit an den Rand gedrängt wurden, während gleichzeitig der Einfluss des Unternehmenssektors maximiert wurde.

Dieses Paradigma der Kurzzeitexposition ist lächerlich. Es kann Jahrzehnte dauern, bis sich Lungenkrebs entwickelt, nicht nur die 6 Minuten, die es dauert, eine Zigarette zu rauchen. Es kann viele Jahre dauern, bis sich einfache Allergien aufgrund von Umwelteinflüssen auf bestimmte Stoffe oder Lebensmittel entwickeln. Bei all den verschiedenen Symptomen und Krankheiten, die sich aus der Exposition gegenüber schwacher Mikrowellenstrahlung ergeben können, gibt es eine Inkubationszeit von 8 bis 30 Jahren, bevor wir anfangen, epidemiologische Beweise für solche Auswirkungen zu sehen. Leider gibt es kein globales epidemiologisches System, das uns in die Lage versetzen würde, alle relevanten Informationen zu sammeln und zusammenzustellen, die uns bereits von Patienten auf der ganzen Welt zur Verfügung gestellt werden, um ein vollständiges Bild des Ausmaßes der Auswirkungen extrem langfristiger Expositionen gegenüber schwacher Mikrowellenstrahlung aller Art auf die öffentliche Gesundheit zu erhalten. Es ist ein Fehler, kleine oder selektive „Studien“ als solche durchzuführen, denn mit einem geeigneten System könnten wir die Daten über die Symptome und die detaillierten Informationen über die Umgebung der Patienten, die uns täglich vorgelegt werden, sammeln und sie global darstellen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich im Hintergrund eine globale Gesundheitskrise entwickelt, ohne dass es ein System oder einen Warnmechanismus gibt, der uns vor dem Ausmaß des Geschehens warnt. Dies ist äußerst besorgniserregend. Die Verbreitung der drahtlosen Mikrowellentechnologie ist das größte unregulierte, blinde technologische Experiment, das jemals an der Menschheit durchgeführt wurde und von dem Milliarden von Menschen betroffen sind.

Der BioInitiative Report

Als Reaktion auf diese wachsende Krise der öffentlichen Gesundheit wurde 2007 in direktem Gegensatz zum thermisch basierten Verweigerungsparadigma der ICNIRP der BioInitiative Report mit einem völlig anderen biologisch basierten Paradigma vorgelegt, das als „Rationale für biologisch basierte Expositionsstandards für elektromagnetische Strahlung niedriger Intensität“ präsentiert wurde. Dieses Paradigma besagt, dass nicht-ionisierende Mikrowellenstrahlung geringer Leistungsdichte bei sehr langfristiger Exposition starke Auswirkungen auf den menschlichen Körper und die allgemeine Umwelt haben kann. Die beiden unterschiedlichen Paradigmen führen zu bemerkenswert unterschiedlichen Auffassungen darüber, wie hoch die Strahlungssicherheit sein sollte. Der BioInitiative-Bericht von 2012 empfiehlt eine maximale Exposition von nur 5 Mikrowatt pro Quadratmeter (5 µW/m2), während die ICNIRP eine Basislinie von maximal zehn Millionen Mikrowatt pro Quadratmeter (10.000.000 µW/m2) vorschlägt.

Eines der größten Probleme bei der Erforschung dieses Themas ist der Versuch, einen kohärenten Bezugspunkt zu finden, um zu verstehen, welche Expositionswerte wirklich als sicher gelten können. Die Bandbreite der Richtwerte ist schlichtweg außergewöhnlich und reicht von der Salzburger Empfehlung aus dem Jahr 2002, die eine maximale Strahlenbelastung in Innenräumen von 1 Mikrowatt pro Quadratmeter vorsieht, bis zu den 10.000.000 Mikrowatt pro Quadratmeter der ICNIRP. Wie ist es möglich, dass verschiedene Länder oder Gremien „Standards“ haben, die um eine Größenordnung von 10 Millionen abweichen?

Im ICNIRP-Leitfaden für Sicherheitsstandards in der drahtlosen Kommunikation wird eine maximale Leistungsdichte von 10 W/m2 oder 10.000 mW/m2 als sehr „konservativer“ Grenzwert angegeben. Die FCC in den USA hat den gleichen Grenzwert von 1 mW/cm2. Verwirrenderweise wird die Leistungsdichte in den USA in mW/cm2 ausgedrückt, während die ICNIRP und Europa mW/m2 verwenden. 1 mW/cm2 entspricht 10.000 mW/m2, was genau den ICNIRP-Werten entspricht, und dasselbe gilt für die US-Arbeitsplatzwerte: 5 mW/cm2 = 50 Watt pro Meter im Quadrat.

Für die meisten von uns sind diese Zahlen in keiner Weise nachvollziehbar. Wie können wir uns auch nur ansatzweise vorstellen oder verstehen, was sie im Hinblick darauf bedeuten, was wir als Bedrohung der öffentlichen Gesundheit ansehen sollten? Sind sie zu niedrig, zu hoch oder gerade richtig? Die ICNIRP möchte uns alle glauben machen, dass sie unglaublich konservativ sind. Liest man alle von der ICNIRP herausgegebenen Leitlinien und sogar den letzten Entwurf der Leitlinien aus dem Jahr 2018, fällt einem die rhetorische Kunst des „Konservatismus“ auf, die durchgängig in den Texten verwendet wird. Im jüngsten Entwurf wird das Wort „konservativ“, „stark konservativ“ usw. nicht weniger als 25 Mal verwendet. Nachfolgend finden Sie 6 Beispiele für die Verwendung dieses Begriffs auf den ersten 3 Seiten des 25-seitigen Entwurfs der Leitlinien für 2018. Beachten Sie, dass der Begriff „vorsorglich“ auch zweimal in einer unterstützenden Rolle für eine gute rhetorische Maßnahme verwendet wird.

In Ermangelung einer allgemeinen Übereinkunft darüber, was „vorsorglich“ oder „konservativ“ innerhalb der laboratorischen Grenzen und der Politik des ICNIRP-Textes und auch in der realen Welt tatsächlich bedeuten könnte, schlage ich vor, dass wir diese etwas zu extensiv verwendete Sprache vollständig ausklammern und ihren Einfluss auf unser Verständnis aussetzen. Für den Moment sollten wir uns mit der extremen Art ihrer übermäßigen Verwendung in dem Text begnügen. Ich selbst werde sie als ironischen und sarkastischen Kontrapunkt verwenden, um die Allgegenwärtigkeit und Wirksamkeit solcher rhetorischen Mittel in jedem beliebigen Text zu veranschaulichen. Und diese auch konsequent in Anführungszeichen setzen, um uns ständig an die irreführende Natur solcher Mittel und die irreführenden Wahrnehmungen zu erinnern, die sie bei jedem Leser hervorrufen sollen, der mit solchen Techniken nicht vertraut ist.

Ein realer Bezugsrahmen für das Verständnis von Sicherheitsgrenzen

In diesem Artikel möchte ich versuchen, diese häufig so genannten „konservativen“ Sicherheitsgrenzwerte aus einer anderen Perspektive zu verstehen. Zu diesem Zweck werde ich die Ergebnisse einer in Schweden durchgeführten Studie über eine Wohnung in unmittelbarer Nähe einer GSM/3G/4G-LTE- Basisstation heranziehen und dann aus den Ergebnissen dieser Studie extrapolieren, welche Art von Mobilfunkmast oder Basisstationsinfrastruktur tatsächlich erforderlich wäre, um den „konservativen“ Grenzwert der ICNIRP zu überschreiten. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich mich in erster Linie auf die Strahlenbelastung durch die Leistungsdichte von Basisstationen und Mobilfunktürmen konzentriere und nicht auf die „spezifischen Absorptionsraten“ (SARs) im Zusammenhang mit der persönlichen Nutzung von Mobiltelefonen. Man kann ein Mobiltelefon die meiste Zeit im Flugmodus lassen oder ein abgeschirmtes Gehäuse verwenden und es immer auf Lautsprecher stellen und einen Sicherheitsabstand einhalten. In solchen Fällen ist der Nutzer potenziell souverän über seine potenzielle Strahlenbelastung, während er dies bei Basisstationen und Mobilfunkmasten nicht ist. Wenn im Vereinigten Königreich jemand eine solche Infrastruktur 10 Meter von Ihren Fenstern oder Ihrem Balkon entfernt errichten will, können Sie nichts dagegen tun, außer umzuziehen. Im Vereinigten Königreich müssten Sie hoffen, dass eine solche Infrastruktur gegen die Planungsvorschriften verstößt, da sie die ICNIRP-Grenzwerte überschreiten müsste. In dieser Fallstudie werden wir sehen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein solcher Verstoß tatsächlich eintritt. Es sei auch darauf hingewiesen, dass im folgenden Fall nach geltendem Recht keine Baugenehmigung für die Installation einer solchen Infrastruktur im Vereinigten Königreich erforderlich ist- sondern lediglich die Genehmigung oder die Mitwirkung des Eigentümers des Nachbargebäudes. Nur Masten mit einer Höhe von mehr als 15 Metern benötigen eine Baugenehmigung.

Die Untersuchung fand 2017 in Östermalm in Stockholm in einer Wohnung im 6. Stock statt, die nur 12 Meter von einer GSM/3G/4G-LTE- Basisstation entfernt war. Das Foto unten wurde auf dem Balkon außerhalb des Wohnzimmers aufgenommen.

Wenn ich mir die Wohnung und die Infrastruktur ansehe, würde ich dort sicher nicht wohnen wollen. Man könnte sich zudem wundern, dass der Netzbetreiber in Anbetracht der „konservativen“ ICNIRP-Grenzwerte eine Baugenehmigung für die Errichtung einer Basisstation in so geringer Entfernung und in direkter Sichtlinie zu einem solchen Wohnraum erhalten hat. Aus der Sicht eines Laien könnte man vermuten, dass diese Wohnung mindestens 98 % des von der ICNIRP als sehr „konservativ“ eingestuften Grenzwerts für eine sichere Exposition der Bevölkerung erreicht oder sogar überschreitet. Man würde hoffen, dass die Bewohner unter diesen Umständen in der Lage wären, sich über den Standort einer solchen Infrastruktur zu beschweren.

Wir alle haben solche Geräte gesehen, und der Anblick dieser physischen Infrastruktur an diesem Ort gibt uns ein vernünftiges Verständnis für die Leistungsdichten, die von solchen Geräten aus sehr, sehr kurzer Entfernung erzeugt werden. Während der 83-stündigen Untersuchung der Wohnung wurde eine durchschnittliche Leistungsdichte von nur 3,8 mW/m2 oder 3,8 Milliwatt pro Quadratmeter gemessen. In Italien gilt ein Höchstwert von 1 mW/m2, d. h. wenn diese Wohnung in Italien läge, würde der Grenzwert um das 3,8-fache überschritten. Da der italienische Grenzwert ein Zehntausendstel des ICNIRP-Grenzwerts beträgt, ist der italienische Grenzwert, von dem man annehmen könnte, dass er im Verhältnis zu den ICNIRP-Werten sehr konservativ ist, nicht besonders konservativ, da die untersuchte Wohnung den italienischen Grenzwert nur um einen Faktor von knapp vier überschreitet. Meines Erachtens ist ein strenger gesetzlicher Grenzwert von 1 mW/m2 als Ausgangspunkt für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit weitaus angemessener. Man kann nur hoffen, dass eine solche Basisstation an diesem Standort nicht hätte installiert werden dürfen. 1 mW/m2 ist im Vergleich zu den im Bericht der BioInitiative 2012 vorgeschlagenen 0,005 mW/m2 immer noch viel zu hoch, was die Sicherheitsgrenzen angeht.

Im Gegensatz zu Italiens 1 mW/m2 liegt der „konservative“ Sicherheitsgrenzwert der ICNIRP bei massiven 10.000 mW/m2 oder 10 Watt pro Quadratmeter, wie auch der FCC-Grenzwert in den USA. Diese Werte sind zudem lediglich Durchschnittswerte, die über 6 bzw. 30 Minuten gemessen werden und nicht auf Spitzenwerten basieren. Diese Wohnung, die sich in nur 12 Metern Sichtweite zu einer mittelgroßen Basisstation befindet, ist also nur zu winzigen 0,038 % in der Lage, die von der ICNIRP selbst verkündeten „konservativen“ Sicherheitsstandards zu verletzen.

Man fragt sich, welche Art von Infrastruktur tatsächlich nötig wäre, um die ICNIRP-Standards zu erreichen. Nimmt man 10.000 mW/m2 und teilt sie durch den aufgezeichneten Durchschnittswert von 3,8 mW/m2, kommt man zu dem Ergebnis, dass man im Prinzip die untersuchte Wohnung mit 2.632 (!) solcher Basisstationen umgeben könnte, bevor man die angebliche „vorsorgliche“ und „konservative“ Sicherheitsgrenze der ICNIRP erreicht.

In Bezug auf die Infrastruktur von Mobilfunkmasten und Basisstationen können wir sagen, dass es selbst bei Verwendung des höheren Stockholmer Wertes von 0,038 % unmöglich wäre, die ICNIRP-Grenzwerte tatsächlich zu erreichen- selbst wenn es physisch möglich wäre, 2.632 Basisstationen rund um die Wohnung zu installieren, da die Leistungsdichte der abgegebenen Strahlung keine konstante Quelle ist, sondern von der Netznutzung durch alle Geräte in der Umgebung abhängt. Um den gleichen Daten- und Verkehrsfluss und damit die gleiche Leistungsdichte zu erreichen, bräuchte man auch die 2.632-fache Anzahl von Menschen und Geräten im Netz, was ebenfalls unmöglich ist. In diesem Fall müssten wir den Mindestwert aller in der Wohnung gemessenen Frequenzen von 15 µW/m2 als Basislinie nehmen (15 µW oder Mikrowatt, 1 Milliwatt = 1000 Mikrowatt). Allein für die Basisstationen bräuchte man etwa 666.000 Basisstationen, um sich dem lächerlichen Ziel der „Sicherheits“-Grenzwerte der ICNIRP zu nähern. Wenn eine Basisstation auch nur 20.000 Pfund kosten würde, würde die Durchführung eines solchen Experiments nicht weniger als 13,3 Milliarden Pfund kosten, so dass wir mit Sicherheit davon ausgehen können, dass niemand es jemals durchführen wird, selbst wenn es physikalisch und praktisch möglich wäre. Bedenken Sie, dass es sich hierbei nur um die Basisgrenzwerte der ICNIRP handelt, die eine beträchtliche Überschreitung dieser Werte für möglich hält und behauptet, dass sie selbst in diesem Fall keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen würden!

Im Vereinigten Königreich gibt es keine Sicherheitswerte für Mikrowellenstrahlung als solche.

Die ICNIRP-Grenzwerte können in der realen Welt praktisch nicht unterschritten werden.

In der Praxis gibt es in weiten Teilen Europas und der USA überhaupt keine wirklichen Beschränkungen für die Strahlungswerte, denen wir ausgesetzt werden können, und die Telekommunikationsindustrie hat einen Freibrief für die Art von Infrastruktur, die sie im Prinzip überall installieren kann. In vielerlei Hinsicht kann man die Scheingrenzwerte der ICNIRP als ein weiteres Beispiel für eine wirksame neoliberale Deregulierung ansehen, die die Gesundheit und Sicherheit von Mensch und Umwelt direkt gefährdet.

Niemand hat 666.000 Mobilfunktürme oder Basisstationen auf dem Gelände einer Schule errichtet. Im Hinblick jedoch auf die lächerlichen Sicherheitsgrenzwerte der ICNIRP würde es absolut nichts geben, was jemanden prinzipiell davon abhalten würde, dies zu tun, da er den Grenzwert in der Praxis niemals überschreiten würde. Ist irgendjemand wirklich der Ansicht, dass die vorsorgliche Aufstellung von 666.000 Basisstationen auf dem Gelände einer Schule mit einem „konservativen“ Basis-Sicherheitsniveau vereinbar ist, das Raum für erhebliche Werte darüber lässt?

Nach den ICNIRP-Leitlinien gibt es in der Praxis keinerlei Beschränkungen für die Art der Infrastruktur, die eingerichtet werden könnte. Der einzige Grund dafür, dass die Leistungsdichte von Masten und Basisstationen überhaupt begrenzt ist, ist eine rein wirtschaftliche Frage. Dies, weil die Betreiber von Mobilfunknetzen wollen, dass sie mit den geringsten Kosten für die Effizienz in Bezug auf den Stromverbrauch arbeiten, und das hat nichts mit den lächerlichen „Standards“ der ICNIRP zu tun. In Wirklichkeit gibt es im Bereich der drahtlosen Strahlungssicherheit keine Sicherheitsstandards. Die einzigen Gründe, warum wir überhaupt „geschützt“ sind, sind wirtschaftliche Kostenkontrollen, physikalische, ästhetische und praktische Beschränkungen und wahrscheinlich einige selbst auferlegte Sicherheitsbeschränkungen seitens der Mobilfunknetzbetreiber (MNOs), die offensichtlich Angst haben, irgendwann in der Zukunft verklagt zu werden. Als eine Art „nützlicher“ Bezugspunkt: Die „konservativen“ Standards der ICNIRP liegen um ein Vielfaches über jedem auch nur annähernd vernünftigen Grenzwert.

Um eine zusätzliche Perspektive zu schaffen: Um einen Durchschnitt von 10 W/m² unter realen Feldbedingungen zu erreichen, wären häufige massive Spitzen der Leistungsdichte von 40 bis 200 W/m2 und mehr erforderlich. Die ICNIRP stellt fest: „Für Frequenzen über 10 MHz (die alle Formen von Mikrowellenstrahlung umfassen) wird empfohlen, dass die äquivalente Spitzenleistungsdichte von ebenen Wellen, gemittelt über die Impulsbreite, das 1.000-fache der Seq-Beschränkungen nicht überschreitet“. In dieser Hinsicht könnte die Spitzenleistungsdichte bis zu 9,9 KW/m2 betragen und immer noch innerhalb der Sicherheitsrichtlinien liegen. Was die biologischen Auswirkungen der Mikrowellenexposition betrifft, so sind die gepulsten und extremen Schwankungen der Leistungsdichte am bedenklichsten.

Um die Stärke einer solchen Leistungsdichte zu verdeutlichen: 100 W/m2 ist das untere Ende der Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien für die Leistungsdichte eines kabellosen Ladepads für Telefone, bei dem die Energie nur wenige Millimeter weit transportiert wird. Solche Leistungsdichten sind einfach obszön und würden unter realen Betriebsbedingungen niemals auftreten.

Im Jahr 2012 senkte der BioInitiative Report den für 2007 vorgeschlagenen Grenzwert von 1 mW/m2 auf nur 5 µW/m2 oder 5 Mikrowatt pro Quadratmeter. Ein Mobiltelefon kann bereits bei einer Leistungsdichte von 0,00003 µW/m2 funktionieren, so dass selbst die scheinbar konservative Empfehlung der BioInitiative von 5µW/m2 aus dem Jahr 2012 immer noch 166.000 Mal höher ist als die grundlegende Leistungsdichte, die zum Tätigen oder Empfangen eines Mobiltelefonanrufs erforderlich ist- während der ICNIRP-Grenzwert diese grundlegenden Funktionsanforderungen um das 333-Milliardenfache übersteigt.

Was bedeutet dies in Bezug auf rechtliche Einwände?

Im Vereinigten Königreich fallen Masten bis zu einer Höhe von 15 Metern (49,2 Fuß oder doppelt so hoch wie ein durchschnittliches zweistöckiges Haus) in den Bereich der zulässigen Entwicklungen und benötigen keine Baugenehmigung. Nur für Masten über 15 Meter ist eine Baugenehmigung erforderlich. Kleine Antennen und „De-minimis“-Entwicklungen, Basisstationen usw. benötigen keine vollständige Baugenehmigung, sondern lediglich eine Mitteilung an die örtliche Behörde. In den wenigen Fällen, in denen eine Baugenehmigung erforderlich ist, wird sie unter dem Vorbehalt erteilt, dass die ICNIRP-Richtlinien nicht überschritten werden. Wie wir gesehen haben, ist dies praktisch unmöglich, so dass es nie einen Einwand aus diesen Gründen geben kann.

Angesichts der Tatsache, dass die Stockholmer Wohnung nur das 3,8-fache des italienischen Grenzwerts aufwies, kann kein Anwohner, keine Vereinigung oder die Gemeinde selbst Einwände gegen die Einrichtung einer Infrastruktur erheben. Es sei denn, wir fordern das Recht der lokalen Behörden, ihre eigenen Sicherheitsstandards festzulegen und die lokalen Behörden wenden zumindest den italienischen Richtwert von 1 mW/m2 an. Die Gemeinde kann den Zugang zu ihren eigenen Straßenmöbeln und Grundstücken verweigern, aber sie kann die Entwicklung auf privatem Grund und Boden nicht verhindern, wenn ein Mobilfunkbetreiber Miete für die Infrastruktur zahlt. Wenn jemand die Stockholmer Basisstation oder eine noch tausendmal stärkere Station in einem Umkreis von 5 Metern um Ihr Haus und Ihre Fenster aufstellt, können Sie nichts dagegen tun, denn obwohl sie die italienischen Grenzwerte überschreiten würde, wird sie niemals die ICNIRP-Grenzwerte überschreiten, die 10.000 Mal höher sind.

Dies ist neoliberale Deregulierung in ihrer schlimmsten Form. Es ist undemokratisch, unfair und bringt diejenigen, die das Pech haben, dass ihnen eine solche Infrastruktur aufgezwungen wird, in unmittelbare Gefahr, ohne dass sie rechtliche Einwände erheben können.

Wurden die Grenzwerte der ICNIRP jemals getestet?

Eine ziemlich grundsätzliche Frage ist, ob die ICNIRP oder irgendjemand anderes diese Expositionen unter Bedingungen getestet hat, die auch nur annähernd der realen Welt entsprechen. Ich sehe einfach nicht, wie so etwas unter Laborbedingungen durchgeführt werden könnte. Hat die ICNIRP wirklich Tests mit der hochgradig erratischen gepulsten Strahlung durchgeführt, die man in der realen Welt von 20-50 verschiedenen Quellen sieht, die alle gleichzeitig wirken und tausende Male pro Sekunde bösartig zwischen 1mW/M2 und bis zu 10KW/m2 ansteigen und abfallen, um ihre Sicherheitserklärungen zu bestätigen? Ich bezweifle, dass selbst die Software zur Steuerung von 20 bis 50 Signalgeneratoren, die in einem bestimmten Bereich zusammengepfercht sind, in der Lage wäre, das unberechenbare Verhalten von Tausenden und Abertausenden verschiedener Geräte zu simulieren, die die Leistungsdichte unter realen Netzbedingungen bestimmen. In der Stockholmer Studie wurden nicht weniger als 20 verschiedene HF-Quellen aufgelistet, und das ist nur deshalb begrenzt, weil das verwendete Exposimeter EME-Spy 200 nur bis zu zwanzig verschiedene Teile des Spektrums erfassen kann (die Messungen werden in Mikrowatt m2 angegeben).

Die EU-Politikabteilung für Wirtschaft, Wissenschaft und Lebensqualität hat sich im April 2019 zu dieser Aggregation mehrerer dynamischer Signale mit komplexen Interferenzeffekten geäußert. Beachten Sie, dass dieser Bericht von den für die Überwachung der Einführung von 5G zuständigen Personen erstellt wurde und nicht als Kritik an der 5G-Technologie gedacht ist.

Es gibt erhebliche Bedenken hinsichtlich der möglichen Auswirkungen auf Gesundheit und Sicherheit, die sich aus der potenziell viel höheren Exposition gegenüber hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung durch 5G ergeben. Eine erhöhte Exposition kann sich nicht nur aus der Verwendung viel höherer Frequenzen bei 5G ergeben, sondern auch aus dem Potenzial für die Aggregation verschiedener Signale, ihrer dynamischen Natur und den komplexen Interferenzeffekten, die sich daraus ergeben können, insbesondere in dichten städtischen Gebieten.

Die 5G-Funkfelder unterscheiden sich von denen früherer Generationen aufgrund ihrer komplexen strahlenförmigen Übertragungen in beide Richtungen – von der Basisstation zum Endgerät und zurück. Obwohl die Felder durch Strahlen stark gebündelt sind, variieren sie schnell mit der Zeit und der Bewegung und sind daher unvorhersehbar, da die Signalpegel und -muster als geschlossenes System interagieren. Dies muss für reale Situationen außerhalb des Labors noch zuverlässig abgebildet werden. Ein Aspekt, der heute noch nicht gut verstanden wird, sind beispielsweise die unvorhersehbaren Ausbreitungsmuster, die zu einer unannehmbaren Belastung des Menschen durch elektromagnetische Strahlung führen könnten. Während die Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) Richtlinien zur Begrenzung der Exposition gegenüber elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern (EMF) herausgibt und die EU-Mitgliedstaaten der Empfehlung 1999/519/EG des Rates unterliegen, die den ICNIRP-Richtlinien folgt, besteht das Problem darin, dass es derzeit nicht möglich ist, 5G-Emissionen in der realen Welt genau zu simulieren oder zu messen.

Man kann sicher sein, dass nichts von alledem unter Laborbedingungen berücksichtigt wurde, und schon gar nicht bei den Spitzenleistungspegeln, die die ICNIRP „konservativ“ als sicher einstuft. Die „Sicherheits“-Standards der ICNIRP sind einfach für jeden praktischen Zweck ungeeignet. Selbst die Forderung nach hochpräzisen und streng kalibrierten Messinstrumenten, die alle zwei Jahre neu kalibriert werden müssen, ist angesichts der irrsinnigen Spanne zwischen den realen Werten und dem Hohn der ICNIRP auf einen „konservativen“ Standard völlig sinnlos.

Eines der größten Probleme bei all dem ist die Frage, warum Italien nur eine maximale Leistungsdichte von 1 mW/m2 zulässt, während in den meisten anderen Ländern Europas und in den USA der Grenzwert 10.000 Mal höher liegt. Der italienische Mobilfunk scheint nicht darunter gelitten zu haben und ist bei dieser weitaus geringeren Leistungsdichte voll funktionsfähig: Warum wenden wir also nicht alle in ähnlicher Weise einen solchen Vorsorgestandard an?

Die Handlung verdichtet sich: Die Verbindungen zwischen ICNIRP, AGNIR und HPA/PHE

Zumindest im Vereinigten Königreich liegt die Antwort in der Geschichte dreier verdächtig miteinander verbundener Organisationen: ICNIRPAGNIR (Advisory Group on Non-Ionising Radiation) und HPA (Health Protection Agency) bzw. PHE (Public Health England).

Im Jahr 2012 veröffentlichte die AGNIR einen äußerst einflussreichen und inzwischen umstrittenen Bericht über die Sicherheit nichtionisierender Strahlung, der noch heute weltweit als Bezugspunkt für die Festlegung von Standards und die Abwendung von Kritik an drahtloser Strahlung im Allgemeinen verwendet wird.

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Berichts ist höchst verdächtig. Wenn wir auf den Bericht des EU-Ausschusses für Umwelt, Landwirtschaft und lokale und regionale Angelegenheiten aus dem Jahr 2011 zurückkommen, sehen wir, dass der BioInitiatve-Bericht aus dem Jahr 2007 und viele wissenschaftliche Studien zu dieser Zeit viele in der EU dazu veranlassten, die Weisheit einer solchen experimentellen Strahlenbelastung der Öffentlichkeit in Frage zu stellen. Es gab starke Impulse von besorgten Gesundheitsexperten, um die EU davon zu überzeugen, einen weitaus vorsichtigeren Ansatz für RF/EMF-Vorschriften in der EU zu wählen.

Dieser Bericht ist als EU-Dokument recht außergewöhnlich, was die Kritik an der ICNIRP angeht. Dieser macht Interessenkonflikte zu einem zentralen Anliegen in seiner Analyse der Rolle der ICNIRP bei der Festlegung des Referenzrahmens für die Sicherheitsstandards der EU und eines Großteils der übrigen Welt. Dieser Bericht war so wichtig, dass ich ihn ausführlich zitieren werde. Obwohl ich den Lesern dringend empfehle, ihn vollständig zu lesen, bin ich nicht so naiv, mich darauf zu verlassen, dass jeder den entsprechenden Link anklickt, also entschuldigen Sie bitte, dass ich ihn so ausführlich zitiere. Bitte bedenken Sie auch, dass dieses Dokument geschrieben wurde, als 3G vor 8 Jahren eingeführt wurde und dass die HF- und drahtlose Infrastruktur im Allgemeinen und folglich die Leistungsdichte der Mikrowellenstrahlung seitdem exponentiell zugenommen hat.

2. | Die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen der sehr niederfrequenten elektromagnetischen Felder in der Umgebung von Hochspannungsleitungen und elektrischen Geräten sind Gegenstand laufender Forschungen und zahlreicher öffentlicher Debatten. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation stellen elektromagnetische Felder aller Frequenzen einen der häufigsten und am schnellsten wachsenden Umwelteinflüsse dar, über den sich Ängste und Spekulationen verbreiten. Alle Bevölkerungsgruppen sind heute in unterschiedlichem Maße elektromagnetischen Feldern ausgesetzt, deren Ausmaß mit dem technischen Fortschritt weiter zunehmen wird.

3. | Die Mobiltelefonie hat sich in der ganzen Welt durchgesetzt. Diese drahtlose Technologie stützt sich auf ein ausgedehntes Netz fester Antennen oder Basisstationen, die Informationen mit Hilfe von Hochfrequenzsignalen weiterleiten. Weltweit gibt es über 1,4 Millionen Basisstationen, und ihre Zahl nimmt mit der Einführung der Technologie der dritten Generation noch erheblich zu. Andere drahtlose Netze, die einen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang und -dienste ermöglichen, wie z. B. drahtlose lokale Netze, werden ebenfalls immer häufiger in Privathaushalten, Büros und vielen öffentlichen Bereichen (Flughäfen, Schulen, Wohngebieten und Städten) eingesetzt. Mit der zunehmenden Anzahl von Basisstationen und lokalen drahtlosen Netzen steigt auch die Funkfrequenzbelastung der Bevölkerung.

4. |Während elektrische und elektromagnetische Felder in bestimmten Frequenzbereichen durchaus positive Wirkungen haben, die in der Medizin genutzt werden, scheinen andere nicht-ionisierende Frequenzen, seien es extrem niedrige Frequenzen, Hochspannungsleitungen oder bestimmte Hochfrequenzwellen, die in den Bereichen Radar, Telekommunikation und Mobilfunk verwendet werden, mehr oder weniger potentiell schädliche, nicht-thermische, biologische Wirkungen auf Pflanzen, Insekten und Tiere sowie den menschlichen Körper zu haben, selbst wenn die Exposition unterhalb der offiziellen Grenzwerte liegt.

5. | Hinsichtlich der Normen oder Grenzwerte für die Emission elektromagnetischer Felder aller Arten und Frequenzen empfiehlt die Versammlung die Anwendung des ALARA-Prinzips oder des Prinzips „so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar“, das sowohl die so genannten thermischen Wirkungen als auch die athermischen oder biologischen Wirkungen der elektromagnetischen Emissionen oder Strahlungen umfasst. Darüber hinaus sollte das Vorsorgeprinzip angewandt werden, wenn die wissenschaftliche Bewertung es nicht erlaubt, das Risiko mit hinreichender Sicherheit zu bestimmen, insbesondere vor dem Hintergrund der zunehmenden Exposition der Bevölkerung, einschließlich besonders gefährdeter Gruppen wie Jugendliche und Kinder, die zu extrem hohen menschlichen und wirtschaftlichen Kosten der Untätigkeit führen könnte, wenn Frühwarnungen vernachlässigt werden.

6. | Die Versammlung bedauert, dass trotz der Aufforderung zur Einhaltung des Vorsorgeprinzips und trotz aller Empfehlungen, Erklärungen und einer Reihe von gesetzlichen und legislativen Vorstößen immer noch nicht auf bekannte oder neu auftretende Umwelt- und Gesundheitsrisiken reagiert wird und die Verabschiedung und Umsetzung wirksamer Präventionsmaßnahmen praktisch systematisch verzögert wird. Das Warten auf ein hohes Maß an wissenschaftlichen und klinischen Beweisen, bevor Maßnahmen zur Vermeidung bekannter Risiken ergriffen werden, kann zu sehr hohen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Kosten führen, wie dies bei Asbest, verbleitem Benzin und Tabak der Fall war.

7. | Darüber hinaus stellt die Versammlung fest, dass das Problem der elektromagnetischen Felder oder Wellen und der möglichen Folgen für die Umwelt und die Gesundheit deutliche Parallelen zu anderen aktuellen Fragen aufweist, wie z.B. der Zulassung von Medikamenten, Chemikalien, Pestiziden, Schwermetallen oder genetisch veränderten Organismen. Er unterstreicht daher, dass die Frage der Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit des wissenschaftlichen Fachwissens von entscheidender Bedeutung ist, um eine transparente und ausgewogene Bewertung der potenziellen negativen Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit zu erreichen.…………………………………………………………..

27. | Eine Ursache für die Angst und das Misstrauen der Öffentlichkeit gegenüber den Kommunikationsbemühungen der offiziellen Sicherheitsbehörden und der Regierungen liegt sicherlich darin, dass eine Reihe von Gesundheitskrisen oder -skandalen in der Vergangenheit, z. B. im Zusammenhang mit Asbest, verseuchtem Blut, PCB oder Dioxinen, Blei, Tabakrauchen und in jüngster Zeit der H1N1-Grippe, trotz der Arbeit oder sogar mit der Komplizenschaft nationaler oder internationaler Agenturen, die nominell für Umwelt- oder Gesundheitssicherheit zuständig sind, stattfinden konnten.

28. | In diesem Zusammenhang befasst sich der Ausschuss für Umweltfragen, Landwirtschaft und lokale und regionale Angelegenheiten derzeit mit der Frage von Interessenkonflikten und der dringenden Notwendigkeit einer wirklichen Unabhängigkeit der Wissenschaftler, die in den offiziellen Agenturen tätig sind, die mit der Bewertung der Risiken von Produkten vor deren Zulassung beauftragt sind.

29. | Der Berichterstatter unterstreicht in diesem Zusammenhang, dass es, gelinde gesagt, höchst merkwürdig ist, dass die geltenden offiziellen Grenzwerte zur Begrenzung der gesundheitlichen Auswirkungen extrem niederfrequenter elektromagnetischer Felder und hochfrequenter Wellen von der ICNIRP ausgearbeitet und den internationalen politischen Institutionen (WHO, Europäische Kommission, Regierungen) vorgeschlagen wurden, einer Nichtregierungsorganisation, deren Ursprung und Struktur nicht allzu klar ist und die außerdem im Verdacht steht, ziemlich enge Verbindungen zu den Industrien zu unterhalten, deren Expansion durch Empfehlungen für Höchstgrenzwerte für die verschiedenen Frequenzen elektromagnetischer Felder beeinflusst wird.

30. | Wenn sich die meisten Regierungen und Sicherheitsbehörden damit begnügt haben, die Sicherheitsempfehlungen der ICNIRP zu wiederholen und zu übernehmen, so geschah dies im Wesentlichen aus zwei Gründen:
Zum einen, um die Ausbreitung dieser neuen Technologien, die wirtschaftliches Wachstum, technologischen Fortschritt und die Schaffung von Arbeitsplätzen versprechen, nicht zu behindern, und zum anderen, weil die politischen Entscheidungsträger leider immer noch wenig an der Bewertung der technologischen Risiken für Umwelt und Gesundheit beteiligt sind.

31. | Was die häufig nicht schlüssigen, wenn nicht gar widersprüchlichen Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen und Studien über die möglichen Risiken von Produkten, Arzneimitteln oder, wie in diesem Fall, elektromagnetischen Feldern betrifft, so scheinen einige vergleichende Studien einen ziemlich starken Zusammenhang zwischen der Herkunft ihrer – privaten oder öffentlichen – Finanzierung und den Ergebnissen der Risikobewertungen erkennen zu lassen, eine offenkundig inakzeptable Situation, die auf Interessenkonflikte hinweist, die die Integrität, die echte Unabhängigkeit und die Objektivität der wissenschaftlichen Forschung untergraben.

32. | Was die Bewertung von Gesundheitsrisiken durch Mobilfunkfrequenzen angeht, so haben beispielsweise Schweizer Forscher der Universität Bern 2006 die Ergebnisse einer systematischen Analyse aller Forschungsergebnisse vorgestellt und sind zu dem Schluss gekommen, dass es einen starken Zusammenhang zwischen der Finanzierung der Forschung und den erzielten Ergebnissen gibt: 33% der von Industriekonzernen finanzierten Studien kommen zu dem Schluss, dass die Belastung durch Mobilfunkfrequenzen Auswirkungen auf unseren Organismus hat. Diese Zahl steigt auf über 80 % bei Studien, die mit öffentlichen Mitteln finanziert wurden.

33. | In diesem und in anderen Bereichen sollte man daher eine echte Unabhängigkeit der Gutachterstellen und eine unabhängige, multidisziplinäre und ausgewogene Expertise fordern. Es darf nicht länger vorkommen, dass Whistleblower diskriminiert und renommierte Wissenschaftler mit kritischen Meinungen bei der Auswahl von Experten für Gutachterausschüsse ausgeschlossen werden oder keine Mittel mehr für ihre Forschung erhalten.

Das ist eine äußerst scharfe und vernichtende Anklage von einem EU-Gremium, das die Gesundheitsrisiken durch Mikrowellenstrahlung anerkennt, sowie Interessenkonflikte und die Unzuverlässigkeit von durch die Industrie finanzierten Studien im Vergleich zu öffentlich finanzierten Studien andeutet. All dies zeigt, inwieweit sich die EU zu dieser Zeit zu einem wirklich konservativen und vorsorglichen ALARA- oder „As Low As Reasonably Achievable“-Sicherheitsprinzip bewegte.

Diese realistische Vorsorgebewegung schien mit der Veröffentlichung des AGNIR-Berichts 2012 weitgehend zum Stillstand gekommen zu sein. In diesem Bericht wurden lediglich alle wissenschaftlichen Gesundheitsstudien verworfen, die nicht für die eigenen Zwecke geeignet waren, während diejenigen, die geeignet waren, herausgepickt wurden. Er forderte einen Stichtag für Studien, die er berücksichtigen würde, um unerwünschte Schlussfolgerungen auszuschließen, ließ dann aber Studien nach diesem Datum zu, wenn sie die „richtigen“ Schlussfolgerungen lieferten. Sie weigerte sich, anzuerkennen oder auch nur zu erwähnen, dass die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) im Mai 2011 Hochfrequenz-EMF als mögliches Karzinogen für den Menschen 2B eingestuft hatte.

Der Bericht wurde in den Mainstream-Medien lautstark verkündet und beworben. George Monbiot schrieb im April 2012 im Guardian das Folgende, um zu versuchen, alle HF/EMF-Protestler im Umweltbereich direkt zu diskreditieren, mit der Behauptung, dass sie der größeren Umweltbewegung schaden würden.

Proteste gegen Handys schaden der Umweltbewegung

Da eine neue Studie zeigt, dass die Nutzung von Mobiltelefonen kein Gesundheitsrisiko darstellt, sollten sich die Aktivisten auf andere Ziele konzentrieren.
…Die neue Studie der Health Protection Agency bestätigt den überwältigenden Trend der Erkenntnisse zu diesem Thema (insbesondere die Ergebnisse des umfangreichen Interphone-Projekts). Sie stellt fest:

– Laborstudien haben „keine überzeugenden Beweise dafür erbracht, dass RF [Hochfrequenz]-Felder genetische Schäden verursachen oder die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Zellen bösartig werden.“

– Tierstudien haben keine Beweise dafür erbracht, dass die von Mobiltelefonen erzeugten Mikrowellenstrahlen „die Entstehung und Entwicklung von Krebs beeinflussen“, und es gibt keine konsistenten Beweise dafür, dass sie das Gehirn, das Nervensystem, das Gehör oder die Fruchtbarkeit schädigen.

– Studien am Menschen deuten auf keine kognitiven Auswirkungen und keine akuten Symptome irgendeiner Art hin.

– Die Beweise aus epidemiologischen Studien „deuten nicht darauf hin, dass die Benutzung von Mobiltelefonen Hirntumore oder andere Krebsarten verursacht“.

– Insgesamt haben die Erkenntnisse „keine nachteiligen Auswirkungen auf die Gesundheit“ bei Erwachsenen oder Kindern gezeigt.

Die britische Gesundheitsbehörde Public Health England stützt sich immer noch auf den AGNIR-Bericht, um zu behaupten, dass die Exposition gegenüber Mikrowellen auf niedrigem Niveau unbedenklich ist. Sie weist alle gegenteiligen Behauptungen zurück.

Erst im Dezember 2016 wurde der AGNIR-Bericht aus dem Jahr 2012 von Dr. Sarah J. Starkey, einer britischen Neurowissenschaftlerin, einer Peer Review unterzogen. Dr. Starkey kommt zu einigen wirklich schockierenden Schlussfolgerungen über die Art des AGNIR-Berichts, die angesichts des politischen Kontextes, in dem er veröffentlicht wurde, von großer Bedeutung sind. Dr. Starkey gibt im Folgenden eine Zusammenfassung ihres Berichts.

Zusammenfassung: Der Bericht der Beratungsgruppe für nichtionisierende Strahlung (AGNIR) aus dem Jahr 2012 bildet die Grundlage der offiziellen Empfehlungen zur Sicherheit von hochfrequenten (HF) elektromagnetischen Feldern im Vereinigten Königreich und wurde von Gesundheitsschutzbehörden auf der ganzen Welt herangezogen.

In dieser Überprüfung werden unrichtige und irreführende Aussagen innerhalb des Berichts, Auslassungen und Interessenkonflikte beschrieben, die den Bericht für die Bewertung von Gesundheitsrisiken ungeeignet machen. Die Zusammenfassung und die allgemeinen Schlussfolgerungen gaben die verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht korrekt wieder.

Die Unabhängigkeit von der Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP), der Gruppe, die die zu bewertenden Expositionsrichtlinien festgelegt hat, ist erforderlich. Dieser Interessenkonflikt muss bei der bevorstehenden Monographie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über Umweltgesundheitskriterien für hochfrequente Felder unbedingt beachtet werden.

Entscheidungsträger, Organisationen und Einzelpersonen benötigen genaue Informationen über die Sicherheit von elektromagnetischen HF-Signalen, um ihre Schutzpflichten erfüllen und diejenigen schützen zu können, für die sie gesetzlich verantwortlich sind.

Grundsätzlich können wir den Bericht von Dr. Starkey auf zwei Arten verstehen. Erstens als eine Untersuchung, warum AGNIR und die HPA (PHE) veranlasst wurden, Beweise für RF/EMF-Gesundheitsgefahren zu vertuschen. Zweitens als eine Untersuchung der Ausschlussmethoden, die sie anwandten, um diese Vertuschung durchzuführen.

Die Frage, warum eine Vertuschung erforderlich war, ergab sich unmittelbar aus dem Interessenkonflikt, den der Berichterstatter des EU-Berichts 2011 hervorhob und als wichtigen Schwerpunktbereich bezeichnete. Ein Blick auf die nachstehende Tabelle zeigt (siehe Original-Bericht), dass es sehr enge Verbindungen zwischen der ICNIRP, der AGNIR und dem Gesundheitsministerium sowie der Health Protection Agency, die später zu Public Health England wurde, gab.

Interessenkonflikte | Im AGNIR-Ausschuss von 2012 waren drei Mitglieder auch Mitglieder der ICNIRP und sechs Mitglieder waren auch Mitglieder der britischen Health Protection Agency und des Gesundheitsministeriums. Eines der HPA-Mitglieder war auch ein Mitglied der ICNIRP. Im Jahr 2016 gab es nicht weniger als 6 Mitglieder der ICNIRP und 8 Mitglieder der PHE und des Gesundheitsministeriums. Von diesen 8 PHE-Mitgliedern waren drei auch Mitglieder der ICNIRP. Es sei darauf hingewiesen, dass A.J. Swerdlow Vorsitzender sowohl der AGNIR als auch der ICNIRP war. Derselbe A.J. Swerdlow und seine Frau besaßen Anteile an Cable and Wireless Worldwide, Cable and Wireless Communications und BT.

Dieser offensichtliche Interessenkonflikt zwischen diesen drei miteinander verbundenen Organisationen ist völlig inakzeptabel. Weder die HPA (die frühere Inkarnation der PHE) noch die AGNIR könnten jemals einen objektiven Blick auf die ihnen vorgelegten, von Fachleuten geprüften wissenschaftlichen Beweise werfen, da sie sich von vornherein strikt an das rein thermische Paradigma der ICNIRP halten. Es wäre für die PHE-Mitglieder unmöglich, irgendwelche Beweise anzuerkennen, die ihnen vorgelegt werden und die dieser grundlegenden Annahme widersprechen. Das würde zwangsläufig bedeuten, dass sie von ihren prestigeträchtigen Positionen als Komiteemitglieder der AGNIR und/ oder der ICNIRP zurücktreten und zugeben müssten, dass sie die ganze Zeit über falsch lagen. Diejenigen PHE-Mitglieder, die auch Mitglieder der ICNIRP und der AGNIR sind, hätten einen enormen Einfluss auf die übrigen PHE-Mitglieder, die sich in diesen Fragen vollständig den ICNIRP- und AGNIR-Mitgliedern unterordnen würden, da sie als die „Experten“ angesehen würden, die in diesen angesehenen Ausschüssen sitzen. Es wäre praktisch unmöglich, auch nur zu versuchen, ihnen zu widersprechen. Selbst für den unwahrscheinlichen Fall, dass irgendein Mitglied der PHE entweder die Moral oder den Mut aufbrächte, dies überhaupt zu tun.

Dr. Starkey geht in ihrer Analyse auf die Art dieses Interessenkonflikts ein.

Wenn die Gruppe, die mit der Beurteilung beauftragt ist, ob es Hinweise auf gesundheitliche Auswirkungen bei Expositionen unter den aktuellen ICNIRP-Werten gibt, Mitglieder hat, die für die Festlegung der Leitlinien verantwortlich sind, führt dies zu einem Interessenkonflikt. Wie kann AGNIR melden, dass die wissenschaftliche Literatur Hinweise auf schädliche Wirkungen enthält, die unterhalb der aktuellen Leitlinien liegen, wenn mehrere von ihnen für diese Leitlinien verantwortlich sind? PHE bietet die offizielle Beratung zur Sicherheit von drahtlosen Signalen innerhalb des Vereinigten Königreichs, aber die Mitgliedschaft in ICNIRP führt zu einem Interessenkonflikt, der sie daran hindern könnte, nachteilige Auswirkungen unter den ICNIRP-Richtlinien anzuerkennen.

In dieser Hinsicht ist die Rolle der PHE als öffentliche Gesundheitsbehörde ein Fall für die Wölfe, die die Schafe bewachen. Sie können die Gefahren einer niedrigen Strahlenbelastung nicht zugeben, ohne ihren Ruf zu ruinieren. In einem solchen Fall würde ein solches Eingeständnis ihre Mitgliedschaft in allen 3 Gremien völlig unhaltbar machen. Solche radikalen Strahlenextremisten würden auf keinen Fall zulassen, dass ihre Entscheidungen in Frage gestellt werden. Es war immer garantiert, dass solche ideologisch gefestigten Berufswissenschaftler gezwungen sind, alle wissenschaftlichen Beweise, die ihren Ansichten widersprechen, mit allen Mitteln zu verwerfen. Um die Sache noch schlimmer zu machen, ging die HPA sogar so weit, ihren eigenen Bericht theatralisch zu begrüßen und ihn fälschlicherweise als eine von ihr „unabhängige“ Studie darzustellen und damit ihre Interessenkonflikte zu verbergen, um zu suggerieren, dass sie den Bericht objektiv betrachten würde.

Antwort der HPA auf den AGNIR-Bericht 2012 über die gesundheitlichen Auswirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder.

Die Heath Protection Agency begrüßt diese umfassende und kritische Überprüfung wissenschaftlicher Studien, die von der unabhängigen Beratungsgruppe für nichtionisierende Strahlung (AGNIR) erstellt wurden…

Die Hauptschlussfolgerung von AGNIR ist, dass, obwohl in diesem Bereich umfangreiche Forschungen durchgeführt wurden, es keine überzeugenden Beweise dafür gibt, dass HF-Feld-Expositionen unterhalb der Richtwerte gesundheitliche Auswirkungen bei Erwachsenen oder Kindern haben. Diese „Leitlinien“ sind diejenigen der Internationalen Kommission für nichtionisierenden Strahlenschutz, die bereits die Grundlage des öffentlichen Gesundheitsschutzes in Großbritannien und in vielen anderen Ländern bilden.

Daher wird die Empfehlung zur Befolgung der ICNIRP-Richtlinien im Mittelpunkt der Beratung der HPA zur Exposition gegenüber HF-Feldern stehen. Die HPA hält die 2004 dargelegten Gründe für die Empfehlung zur Übernahme dieser Leitlinien im Vereinigten Königreich weiterhin für gültig.

Wie praktisch, dass die ICNIRP, die AGNIR, die HPA und die DH gemeinsam verkünden, dass alles beim Alten bleibt, während sie vorgeben, getrennte Einheiten zu sein. Nicht weniger als sechs Mitglieder der HPA und der DH waren für die Erstellung des Berichts verantwortlich, so dass diese Inszenierung eines herzlichen Empfangs, als ob sie nicht an der Erstellung des Berichts beteiligt und verwickelt wären, völlig unaufrichtig ist. Es ist nicht glaubwürdiger, als wenn ein Schriftsteller eine willkommene kritische Rezension seines eigenen neuesten Buches schreibt, kurz nachdem es in den Regalen steht.

Was einen Skandal im Bereich der öffentlichen Gesundheit angeht, so wurde die HPA (PHE) eindeutig in eine Vertuschung verwickelt. Wie Dr. Starkey abschließend feststellt.

PHE und AGNIR hatten die Verantwortung, genaue Informationen über die Sicherheit von HF-Feldern zu liefern. Leider litt der Bericht unter einer falschen und irreführenden Zusammenfassung und allgemeinen Schlussfolgerungen, ungenauen Aussagen, Auslassungen und Interessenkonflikten. Die öffentliche Gesundheit und das Wohlergehen anderer Arten in der Natur können nicht geschützt werden, wenn Beweise für Schäden, wie unbequem sie auch sein mögen, vertuscht werden.

Wir sehen jetzt also, warum die EU sich auf die ALARA-Prinzipien zubewegt, dass Beweise für Schäden unterdrückt werden mussten und dass diejenigen ICNIRP- und AGNIR-Mitglieder, die die völlig unangemessenen Standards überhaupt festlegen, diejenigen sind, deren Ruf am strengsten gewahrt werden muss. Der Bericht von AGNIR aus dem Jahr 2012 hat unsere Chance, die zunehmenden Risiken der Mikrowellenstrahlung für die öffentliche Gesundheit erheblich zu reduzieren, um mindestens 7 Jahre zurückgeworfen.

Seit der Veröffentlichung des Berichts von Dr. Starkey sind die Regierung und PHE in vielerlei Hinsicht in eine Vertuschung der Vertuschung verwickelt. AGNIR wurde im Mai 2017 aufgelöst, nur 5 Monate nachdem Dr. Starkey ihren Bericht veröffentlicht hatte. Die Regierung stellte die lächerliche Behauptung auf, der Grund dafür sei, dass AGNIR seine Arbeit „abgeschlossen“ habe. Seitdem wurde die Verantwortung für die angebliche Überwachung dieses Themas der öffentlichen Gesundheit angeblich auf COMARE verlagert. Verdächtigerweise scheint kein Mitglied von COMARE Mitglied der ICNIRP zu sein, was darauf hindeutet, dass die Regierung das Hindernis des Interessenkonflikts in der jetzigen Gruppe zwar stillschweigend beseitigt hat, es aber nicht aus der Geschichte der Gruppe streichen kann. Die PHE bleibt den Grundsätzen der ICNIRP und der AGNIR nach wie vor fest verpflichtet, weil sie historisch mit ihnen verbunden ist und nichts anderes zugeben kann, ohne einen der größten Gesundheitsskandale aller Zeiten auszulösen. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass die unbequemen Schlussfolgerungen von Dr. Starkey von den Handlangern des Establishments und der Industrie wie George Monbiot und denselben Mainstream-Medien, die so bereitwillig dem ursprünglichen AGNIR-Bericht aus dem Jahr 2012 ein Höchstmaß an Berichterstattung und Publicity zukommen ließen, nie

Nachdem wir dargelegt haben, warum diese Vertuschung notwendig war, kommen wir nun zu der Demonstration, wie die Vertuschung als eine allgemeine Falschdarstellung der wissenschaftlichen Studien, die AGNIR abtun wollte, durchgeführt wurde. Ein besonders interessanter Aspekt dabei ist, dass AGNIR und ICNIRP nicht bereit sind, Studien aus der realen Welt zu akzeptieren, die auf der Exposition gegenüber realen Basisstationen und realen Telefonen basieren, da sie der Meinung sind, dass diese nicht ihren „Standards“ für die Dosimetrie unter Laborbedingungen entsprechen. Ich habe bereits erklärt, dass ich es für höchst unwahrscheinlich halte, dass ICNIRP und AGNIR in der Lage sind, unter Laborbedingungen auch nur annähernd die Strahlungseffekte zu reproduzieren, denen wir in der realen Welt ausgesetzt sind, und Dr. Starkey unterstützt diesen Standpunkt, wenn sie erklärt:

Einige Studien, vor allem solche, die Signale von echten mobilen Geräten getestet hatten, wurden als nicht interpretierbar abgetan, weil sie die Dosimetrie, den Prozess der Bestimmung interner elektromagnetischer Größen in Bezug auf die Exposition in Geweben, nicht detailliert genug beschrieben hatten. Eingeschränkte Beschreibungen schränken mögliche Interpretationen ein, machen sie aber nicht uninterpretierbar.

Wenn die Frage lautet, „schädigen Handysignale die männliche Fruchtbarkeit?“, sind echte Handysignale von großer Bedeutung, da sie es ermöglichen, mögliche Auswirkungen der komplexen Feldmuster zu untersuchen, denen der Mensch ausgesetzt ist.

ICNIRP akzeptiert nur thermische Effekte von HF-Feldern und konzentriert sich auf die durchschnittlich absorbierte Energie. Hochkontrollierte, simulierte Signale mit Beschreibungen der gesamten spezifischen Absorptionsraten (SARs) eignen sich zur Bewertung von Temperaturanstiegen in Zellen oder Geweben. Reale Signale erschweren die Messung der durchschnittlichen Energie, haben aber Eigenschaften, die kontrollierten, simulierten Signalen fehlen.

Die komplexen Feldmuster mit variablen Spitzenfeldstärken und Intervallen zwischen den Übertragungen können die Biologie auf eine Art und Weise beeinflussen, wie es kontrollierte, simulierte Muster nicht können, aber sie werden nicht durch zeitlich gemittelte Tastverhältnisreduktionen der beschriebenen Energieabsorption dargestellt.

Die Reaktionen auf HF-Felder können bei intermittierender Exposition größer sein als bei kontinuierlicher Exposition und hängen bei gleicher Durchschnittsleistung von den Impulseigenschaften ab. Die Wirkungen können von der Frequenz, der Modulation, der Signalstärke (Intensitätsfenster), der Dauer der Exposition und der Polarisation abhängen.

Im Nervensystem können komplexe Signale von realen Geräten die neuronale Aktivität modulieren, ähnlich der endogenen ephaptischen (nicht-synaptischen) Kopplung elektrischer Felder im Gehirn. Es gibt Hinweise darauf, dass endogene elektrische Felder durch Rückkopplung die neuronale Aktivität modulieren. Felder mit ähnlichen Amplituden wie in vivo, die an neokortikale Hirnschnitte angelegt wurden, modulierten und beeinflussten die neuronale Spike-Aktivität. Unregelmäßige Muster von Feldern mit komplexer Dynamik, die die Fluktuationen in vivo nachahmten, regten die neuronale Aktivität stärker an als Sinuswellen.

Es gibt triftige Gründe dafür, die Auswirkungen von Signalen aus realen Mobilgeräten zu testen, und diese begrenzten und falsch dargestellten Beweise zu verwerfen.

Es gibt viele andere Beispiele für solche Ausschlüsse in Dr. Starkeys Bericht, aber ich habe dieses spezielle hier aufgenommen, weil solche Themen als Neurowissenschaftlerin direkt in ihr unmittelbares Studiengebiet fallen. Alle Ausschlüsse werden eingesetzt, um sicherzustellen, dass nur die richtigen Daten in die Öffentlichkeit gelangen, die sie veröffentlichen wollen.

Laborsimulationen sagen nichts darüber aus, was wir in der realen Welt ausgesetzt sind

Ich würde sagen, dass es mehr als triftige Gründe dafür gibt, die Wirkung von Signalen in der realen Welt mit einer realen Infrastruktur zu testen. Meiner Ansicht nach sind sie weitaus aufschlussreicher als jedes Labormodell, das die massiven Impulse und Spitzen von Dutzenden verschiedener interagierender HF/EMF-Quellen, die alle gleichzeitig auftreten, überhaupt nicht berücksichtigt. Die Laborsimulationen sagen nichts darüber aus, was wir in der realen Welt ausgesetzt sind, und auch nichts über die gesundheitlichen Auswirkungen, die in der realen Welt auftreten. Die ICNIRP hat nie bewiesen, dass solche komplexen Expositionsformen unter Laborbedingungen nicht zu einem Temperaturanstieg führen oder keine Zellschäden verursachen würden, weil sie solche Experimente nie durchgeführt hat. Das bedeutet, dass die ICNIRP die Sicherheitsniveaus in der realen Welt unter Bezugnahme auf ein ideologisch restriktives thermisches Labormodell festlegt, das von der Realität völlig abgekoppelt ist. Man fragt sich dann, wie sie in den oben zitierten Leitlinien von 2018 die haarsträubende Behauptung aufstellen konnten, dass „diese Schwellenwerte so abgeleitet wurden, dass sie für typische Expositionssituationen und Populationen sehr konservativ sind“, wenn sie noch nie untersucht haben oder nicht wissen, wie „typische“ Expositionssituationen und „Populationen“ in der realen Welt tatsächlich aussehen, da sie die Relevanz von Daten, Messungen oder Analysen aus der realen Welt auf der Grundlage von Forderungen nach einer Laborstandardqualität der Dosimetrie ausschließen?

Die ICNIRP, die AGNIR, die HPA, Public Health England und die Regierung waren und sind nicht dazu da, die Menschen zu schützen, sondern dienen ausschließlich dem Schutz und der Förderung der Interessen der Telekommunikationsindustrie und anderer. Im Laufe der Geschichte haben das BIP und die Wirtschaft immer die öffentliche Gesundheit übertrumpft, und alle negativen Beweise werden weiterhin verleumdet und vertuscht, bis die Gesundheitskrise so weit fortgeschritten ist, dass sie nicht mehr geleugnet werden kann. Die PHE wird weiterhin durch ihre Geschichte kompromittiert sein, es sei denn, es findet eine umfassende öffentliche Untersuchung statt, die das Ausmaß und die Machenschaften dieser Vertuschung aufdeckt, und es ist unwahrscheinlich, dass dies jemals geschieht, bis es zu spät ist. Wie unter solchen Umständen üblich, wird niemand jemals zur Rechenschaft gezogen und zur Verantwortung gezogen werden. Der AGNIR-Bericht 2012 hat sich als äußerst fehlerhaft erwiesen und sollte zumindest zurückgezogen werden. Es ist eine Farce, dass sich PHE weiterhin auf diesen Bericht beruft, um ihre historisch kompromittierte Position zu verteidigen. In Anbetracht dieses historischen Kompromisses sollte die Überwachung und Überprüfung der Auswirkungen langfristiger schwacher Mikrowellenexposition auf Mensch und Umwelt vollständig aus dem Aufgabenbereich und der Verantwortung von PHE gestrichen und als Teil ihrer Zuständigkeit für Luftqualität und -verschmutzung an das DEFRA übergeben werden.

Man könnte naiverweise hoffen, dass die Weltgesundheitsorganisation eine objektive Sicht auf diese potenzielle Krise der öffentlichen Gesundheit bieten könnte, aber leider haben ICNIRP- und AGNIR-Mitglieder auch diese Organisation vollständig infiltriert.

Die WHO bemüht sich derzeit um eine „Harmonisierung“ der Sicherheitsstandards. Im Grunde bedeutet dies, dass alle die ICNIRP-Standards akzeptieren sollen.

Mit 54 teilnehmenden Ländern und 8 internationalen Organisationen, die am Internationalen EMF-Projekt beteiligt sind, bietet es eine einzigartige Gelegenheit, Länder zusammenzubringen, um einen Rahmen für die Harmonisierung von EMF-Normen zu entwickeln und die Entwicklung von Expositionsgrenzwerten und anderen Kontrollmaßnahmen zu fördern, die allen Menschen das gleiche Maß an Gesundheitsschutz

Dies kann als ein Versuch gesehen werden, die hohe Strahlenbelastung der Öffentlichkeit in dem Sinne zu demokratisieren, dass jeder routinemäßig hohen Werten ausgesetzt wird- ohne dass es irgendeine vernünftige Form der Einschränkung gibt.

Welche Rolle hat eine 30 Jahre alte politische Entscheidung bei all dem gespielt?

Während all diese Dinge zutiefst verdächtig und beunruhigend sind, gibt es auch ein sehr sensibles politisches Element in dieser Geschichte, das im Hinblick auf PHE und die völlig unbekümmerte Haltung der Regierung gegenüber der Sicherheit drahtloser Mikrowellenstrahlung und der öffentlichen Gesundheit berücksichtigt werden muss.

Da ein Großteil der hohen Intensität des aktuellen Interesses an diesem Thema durch die Bedrohung der öffentlichen Gesundheit durch die Einführung aller zusätzlichen Frequenzbereiche der 5G-Mobilfunktechnologie angetrieben wird, besteht eine häufige Kritik an jeglicher Kritik darin, dass sie als russische Trolle abgetan wird, die versuchen, das Rennen des Vereinigten Königreichs und der USA bei der Einführung von 5G zu sabotieren, weil Russland bei der Technologie im Rückstand ist.

Das ist, gelinde gesagt, irreführend. Russische Wissenschaftler sind sich seit Jahrzehnten der Gesundheitsrisiken bewusst, die mit drahtloser Mikrowellenstrahlung verbunden sind, und die russischen Grenzwerte sind 100-mal niedriger als in Großbritannien oder den USA. Russland hat keine besondere politische oder wirtschaftliche Notwendigkeit, eine aggressive drahtlose Technologie einzuführen, da es massiv in die Glasfaserinfrastruktur für Haushalte und Gebäude investiert hat.

Breitbandanschlüsse | Spanien und Schweden haben 44 % ihrer Bevölkerung mit superschnellen FTTH/B-Breitbandanschlüssen versorgt, und Russland hat 35,4 % der Bevölkerung mit FTTH/B-Anschlüssen versorgt- was angesichts der Größe des Landes und seiner Bevölkerung von 144,5 Millionen Menschen beachtlich ist. Im Gegensatz dazu hatte das Vereinigte Königreich im März 2019 gerade einmal 1,5 % erreicht und liegt damit am unteren Ende der Liste, nur knapp über der 1 %-Klausel.

Bei den meisten sogenannten „Glasfaser“-Breitbandanschlüssen im Vereinigten Königreich handelt es sich um FTTC-Anschlüsse (Fibre to the Cabinet) und nicht um echte FTTH/B-Glasfaseranschlüsse. FTTC bedeutet, dass der Glasfaserteil des Anschlusses am Schaltschrank endet und der Rest des Anschlusses über Kupferkabel erfolgt. Das bedeutet, dass Glasfaser-Breitbandanschlüsse im Vereinigten Königreich auf etwa 80 Mbit/s beschränkt sind, während in Russland, Schweden und Spanien usw. echte FTTH/B-Anschlüsse mit Multimode-Glasfaserkabeln auf bis zu 10 Gbit/s aufgerüstet werden können und FTTH/B-Anschlüsse insofern synchron sind, als sie dieselben Downlink- und Uplink-Fähigkeiten haben.

Es ist das Versäumnis, FTTH/B-Glasfaser auszubauen, das Länder wie das Vereinigte Königreich dazu veranlasst, die Einführung von 5G voranzutreiben. Wie kommt es, dass das Vereinigte Königreich und auch die USA bei der Einführung der alternativen, völlig sicheren und strahlungsfreien FTTH/B-Verbindungen so weit im Rückstand sind?

Die Antwort lautet, dass dies eine direkte Folge eines extremen politischen Fehlers ist, den die Regierung von Margaret Thatcher gegen Ende ihrer Amtszeit als Premierministerin beging.

Glasfaserkabel | Ende der 1980er Jahre verfügte das Vereinigte Königreich über mehr Glasfaserkabel pro Kopf als jedes andere Land der Welt. BT hatte in Hastings das allererste großflächige Glasfasernetz der Welt aufgebaut. Das Unternehmen verfügte über eigens errichtete Fabriken und nutzte Größenvorteile, um den Ausbau von Glasfasernetzen billiger als Kupferleitungen zu machen. Zu diesem Zeitpunkt waren BT und das Vereinigte Königreich weltweit führend in der FTTH/B-Technologie.

Trotz der enormen Vorteile, die das Vereinigte Königreich zu dieser Zeit hatte, traf Margaret Thatcher die Entscheidung, das Projekt von BT abzubrechen, weil sie sich blind an die Grundsätze der neoliberalen Wirtschaftspolitik hielt, deren Philosophie von der falschen Annahme ausgeht, dass Effizienzgewinne nur über wettbewerbsorientierte Märkte erzielt werden können, und folglich alle Errungenschaften von BT als Bedrohung dieses Grundsatzes ansah, so dass die Leistungen von BT als wettbewerbsfeindlich betrachtet wurden. Dies war wahrscheinlich das Ergebnis des Drucks konkurrierender Unternehmen, deren einzige Möglichkeit darin bestand, BT auf ihr Niveau herabzuziehen.

In Fällen von massiven öffentlichen Infrastrukturprojekten wie diesen ist das neoliberale Wirtschaftsmodell nicht angemessen. BT hatte die ganze harte Arbeit geleistet und war bereit, die Kommunikationsnetze des Vereinigten Königreichs zu revolutionieren. Als solches war BT in der besten Position, superschnelle Glasfasernetze effizienter auszubauen, als es jedes idealisierte System des freien Marktwettbewerbs könnte. Diese unglaubliche Chance wurde einfach weggeworfen.

Dass das Vereinigte Königreich von der Weltspitze im Bereich der FTTH/B-Netze auf das Schlusslicht der europäischen Rangliste abgerutscht ist, ist bedauerlich, wenn man bedenkt, was auf nationaler Ebene vor über einem Jahrzehnt zu vernünftigen Kosten hätte eingerichtet werden können. Wenn man bedenkt, wie zentral solche Netze für Wirtschaft und Handel, Industrie und Öffentlichkeit geworden sind, dann muss dies als eine der schlimmsten und inkompetentesten politischen Entscheidungen in der Geschichte gelten, die sich leider in den USA wiederholt hat, die dadurch bereits jetzt einer extrem hochfrequenten mmWellenstrahlung ausgesetzt sind.

Wer muss letztendlich den Preis für diese Inkompetenz zahlen? Traurigerweise die Menschen. Uns wurde der Zugang zu einem völlig sicheren, kabelgebundenen superschnellen Breitbandnetz verwehrt, und dieser politische Fehler treibt gleichzeitig die Einführung der 5G-Technologie voran, um den ursprünglichen politischen Fehler zu korrigieren. Entscheidungen, die vor 30 Jahren getroffen wurden, gefährden nun die Gesundheit und Sicherheit der Öffentlichkeit, da wir gezwungen sind, immer extremere Strahlenbelastungen zu ertragen, um eine solch schlechte Politik zu kompensieren.

Hier geht es um die öffentliche Gesundheit- nicht um eine parteipolitische Frage

Obwohl die konservative Regierung von Margaret Thatcher für diese Fehlentscheidung verantwortlich war, möchte ich betonen, dass es sich hier nicht um eine politisch motivierte Kritik handelt. Leider gehen derzeit alle politischen Parteien, einschließlich der Grünen, völlig unbekümmert mit solchen Fragen der öffentlichen Gesundheit um. 5G und das Internet der Dinge wurden fälschlicherweise als eine Art technologischer Heilsbringer für Probleme wie den Klimawandel dargestellt, und wenn man sich die angeblichen wirtschaftlichen Vorteile dieser Technologie vor Augen führt, dann ist es leicht zu verstehen, warum alle politischen Parteien mit der Industrie an Bord sind. Genau das ist ein Teil des Problems.

Schlussfolgerung

In Anbetracht dieses Debakels und der eigenen kompromittierten Interessenkonflikte von PHE sowie des Drucks der Industrie, keine auch nur annähernd ALARA-Strahlungsnorm zu verabschieden, wie es 2012 den Anschein hatte, ist es insgesamt gesehen keine Überraschung, dass Public Health England und die Regierung motiviert wurden, Beweise für die schwerwiegenden gesundheitlichen Auswirkungen zu unterdrücken. Auswirkungen, die derzeit durch die bestehende und frühere drahtlose Strahlenbelastung verursacht werden, und weiterhin entschieden zu leugnen, dass die 5G-Technologie irgendeine zusätzliche Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellen wird.

All dies ist völlig inakzeptabel, ebenso wie unsere Akzeptanz der Sicherheitsstandards der ICNIRP, die in keiner Weise sinnvoll oder angemessen sind. Wir müssen die lokalen Regierungen auffordern, den italienischen Standard von 1 mW/m2 sofort zu übernehmen, da dies in den meisten Fällen nur eine geringfügige Verringerung der Energiezufuhr zu einigen wenigen Basisstationen erfordert, um sie in Einklang zu bringen. Von dort aus müssen wir einen Zeitplan aufstellen und planen, um die Exposition im Freien auf ein Maximum von 5µW/m2 zu reduzieren, wie es im Bericht der BioInitiative 2012 vorgeschlagen wird, mit einem Grenzwert von 1µW/m2 in der Wohnung, am Arbeitsplatz, in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden, mit dem letztendlichen Ziel, die Standards so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar zu halten (As Low As Reasonably Achievable).

Gleichzeitig sollten wir dem Ausbau von superschnellen FTTH/B-Glasfaseranschlüssen für Haushalte und Gebäude Vorrang einräumen. In Bezug auf die Datennutzung von Mobiltelefonen würden die meisten Menschen unbegrenzte synchrone Glasfaserverbindungen mit 1-10 Gbit/s zu Hause, die sie auch über ihre Telefone nutzen können, der sichersten Form von kabelgebundenen, Bluetooth- oder WiFi-Verbindungen, die den ALARA-Standards entsprechen, vorziehen, anstatt teure individuelle Mobilfunkverträge für asynchrone, begrenztere Verbindungen abzuschließen und sich dadurch einer immer stärkeren Strahlung auszusetzen.

Technisch gesehen war ein solches sicheres drahtloses Umfeld immer ein erreichbares Ziel, aber ohne auch nur annähernd realistische Sicherheitsgrenzwerte für die Leistungsdichte und die Infrastruktur gab es für die Industrie nie einen Anstoß, solche Dinge ernsthaft in Betracht zu ziehen.

Zentralregierungen und Gremien wie ICNIRP, AGNIR und PHE kann nicht zugetraut werden, unsere Gesundheit und Sicherheit zu gewährleisten. Da unsere Exposition ein so lokales Phänomen ist, sollten wir und unsere lokalen Regierungen in direkter demokratischer Konsultation mit der Bevölkerung entscheiden, welchen Grenzwerten wir ausgesetzt sein sollten, wobei denjenigen, die von einer solchen Infrastruktur am meisten betroffen sind, besonderes Gewicht beigemessen werden sollte. Idealerweise würden wir die ALARA-Normen (As Low As Reasonably Achievable) anstreben und darauf drängen, unsere Exposition gegenüber Mikrowellen-HF/EMF absolut zu minimieren. Der Mangel an öffentlichem Wissen über diese Themen ist erschreckend, aber nicht überraschend, da die Mehrheit der Mainstream-Medien von Konzernen und Interessen in fast jedem Bereich vereinnahmt wurde.

Schließlich werden die epidemiologischen Beweise täglich in den Arztpraxen auf der ganzen Welt vorgelegt, und es gibt kein System zur Erfassung und Organisation dieser realen Daten. Es gibt keinen Grund, warum ein solches umfassendes Datenerfassungssystem nicht eingerichtet werden könnte, um diese Daten zu erfassen und das wahre Ausmaß des Problems aufzudecken.

Quelle und Zitat-Quellen: communityoperatingsystem.wordpress.com | ncbi.nlm.nih.gov

2 Kommentare

  1. Bitte sehen Sie sich das Video an. Danke
    wahrheitsbewegung.org/index.php/neues/10882-teil-18-von-18-fortsetzung-der-serie-fall-cabal-untergang-der-kabale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


  • URS RASCHLE  |  ELEKTROSMOG-ANALYSEN | BIO-ELEKTROTECHNIK® | ELEKTROBIOLOGIE | EMV-TECH · EMV/U | LEBENSRAUM-ENERGETIK | LEBENS-ENERGETIK

    CH - 9113 Degersheim | Hörenstrasse 1 | Telefon: +41 71 370 02 90 und +41 71 370 08 80  |  Mail: mail (ät) urs-raschle.ch  | >> Klick für direkt Kontaktaufnahme >>