Spion im Auto: Diese Daten werden gespeichert

Artikel gefunden auf: ADAC.de vom 17.12.2021 | Lesen Sie den ganzen Artikel direkt beim ADAC >>

Moderne Autos speichern riesige Informationsmengen.
Der ADAC hat mit Elektronik-Experten das Datenverhalten verschiedener Fahrzeuge untersucht – und schlägt Alarm.

  • Pkw speichern Informationen zur Nutzung, dem Fahrstil und und und …
  • Fahrende Kunden haben keinen Zugriff auf die Fahrzeugdaten
  • ADAC fordert Datentransparenz
Vernetzt am Steuer: Moderne Autos speichern Unmengen an Informationen ∙ Auf der Seite vom ADAC finden Sie hierzu einen interessantes Video

Die aktuellen Autos sind vernetzte Autos. Ihre Technologie kann sie sicherer, effizienter und umweltfreundlicher machen. Doch die Autohersteller entscheiden allein, für wen die vom Auto generierten Daten zugänglich sind.

Das Problem: Der Autofahrende Kunde weiss nicht, welche Fahrzeugdaten exakt gespeichert werden und hat auch keinen Zugriff darauf. Auch freie Werkstätten oder Dienstleister haben keinen Zugang zu den digitalen Infos oder müssten hohe Preise dafür zahlen. Und Stichwort Cybersicherheit: Was passiert mit den persönlichen Daten der Autofahrer, sollten Hacker das Firmennetzwerk knacken?

Diese Fahrzeugdaten werden gesammelt

Doch beim Thema “Datenverarbeitung im Auto” hüllen sich die Fahrzeughersteller weitgehend in Schweigen. Deshalb ließ der ADAC vier beliebte Fahrzeugmodelle beispielhaft von den externen Experten Stefan Nürnberger (CISPA/DFKI) und Dieter Spaar untersuchen.Die Ergebnisse sind wegen des hochexperimentellen Charakters qualitativ zu bewerten und können nicht direkt miteinander verglichen oder gar zu Rankings umgerechnet werden.

Zusammenfassend lässt sich feststellen: Bei allen Autos werden ständig Daten erfasst, die Rückschlüsse auf das Nutzungsprofil, die Intensität der Nutzung, die Anzahl der Fahrer oder sogar den Fahrstil erlauben. Einige Beispiele der Datenauswertung und -übertragung:

Nutzungsprofil:

  • Getrennte Speicherung der gefahrenen Kilometer auf Autobahn, Landstraße und in der Stadt.
  • Anzahl der einzelnen Fahrtstrecken, aufgeschlüsselt nach Kilometern
  • Lade- und Entladezyklen mit Uhrzeit, Datum, Kilometerstand
  • Einsatzdaten des Verbrenners bei Plug-in-Hybriden
  • Regelmäßig GPS-Daten mit Statusbericht wichtiger Fahrzeugdaten
  • Betriebsstunden der Fahrzeugbeleuchtung, getrennt nach einzelnen Lichtquellen

Fahrstil:

  • Zahl der elektromotorischen Gurtstraffungen (wie oft wird heftig gebremst?)
  • Einträge für zu hohe Motordrehzahl oder -temperatur (Raser)
  • Lade- und Zellspannung der Antriebsbatterie
  • Dauer, wie lange der Fahrer die verschiedenen Modi des Automatikgetriebes (Dauer/Manuell/Sport) nutzt

Intensität der Nutzung/Anzahl der Fahrer:

  • Zahl der Verstellvorgänge des elektrischen Fahrersitzes (erlaubt Rückschlüsse auf Anzahl der Fahrer)
  • Anzahl der eingelegten Medien des CD-/DVD-Laufwerks 
  • Dauer und Zeitpunkt der Telefongespräche

Die Ergebnisse im Detail

Bei der Untersuchung der vier Fahrzeuge wurden diese Daten gefunden, die im Interesse des Verbraucherschutzes aufgefallen sind. Wichtig: Die Untersuchungsumfänge der vier Autos waren nicht identisch und können daher nicht direkt verglichen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


  • Newsletter anfordern


  • URS RASCHLE  |  ELEKTROSMOG-ANALYSEN | BIO-ELEKTROTECHNIK® | ELEKTROBIOLOGIE | EMV-TECH · EMV/U | LEBENS-ENERGETIK

    CH - 9113 Degersheim | Hörenstrasse 1 | Telefon: +41 71 370 02 90 und +41 71 370 08 80  |  Mail: mail (ät) urs-raschle.ch  | >> Klick für direkt Kontaktaufnahme >>