Elektromagnetische Verschmutzung – ein stiller Schaden

Elektromagnetische Verschmutzung – ein stiller Schaden

gefunden auf: elektrosensibel-ehs.de vom 11.10.2020

Hinter dem riesigen Geschäft mit den neuen drahtlosen Technologien und unserer Faszination für digitale Geräte und Mobiltelefone stehen kritische Stimmen, die es verdienen, gehört zu werden.

Während sich die Einnahmen aus der 5G-Infrastruktur in diesem Jahr auf 2 Milliarden Dollar belaufen werden, zirkuliert ein von Wissenschaftlern aus aller Welt unterschriebener Brief an die UNO und die WHO, um sie auf die Gesundheitsschäden aufmerksam zu machen, die die zunehmende elektromagnetische Strahlung nicht nur den Menschen, sondern allen lebenden Organismen auf dem Planeten zufügt.

Bis letzte Woche unterzeichneten 252 Wissenschaftler aus 43 Ländern das Dokument: International WMF Scientist Appeal, das sie erneut (erstmals 2015) der Exekutivdirektorin des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Inger Andersen, überreichten. Sie fordern sie auf, die biologischen Auswirkungen der 4G- und 5G-Telekommunikationstechnologien auf Pflanzen, Tiere und Menschen zu bewerten und die neuesten Erkenntnisse unabhängiger Wissenschaftler aus der Industrie zu untersuchen.

Schwerwiegende Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf Pflanzen, Insekten und Wildtiere | Die so genannte „Dringlichkeit“ ist auf die zunehmende Dichte von 4G- und 5G-Antennen (die viel höhere Frequenzen verwenden als frühere Generationen) in Wohngebieten, Gebäuden und öffentlichen Räumen zurückzuführen. Magda Havas, von der School of the Environment der Universität Trent in Kanada, geht in dem Brief auf die schwerwiegenden Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf Pflanzen, Insekten und Wildtiere ein, während Ronald Melnick, ein ehemaliges Mitglied des U.S. National Toxicology Program, der eine kürzlich veröffentlichte Tierstudie entwickelt hat, vor „einem klaren Zusammenhang zwischen hochfrequenter Strahlung und Krebs“ warnt. Joel Moskowitz, Forscher an der School of Public Health der Universität von Kalifornien in Berkeley, sagt, dass die neue drahtlose Infrastruktur, die zusammen mit dem Internet der Dinge und der künstlichen Intelligenz eine vernetzte Welt verspricht, Risiken birgt, die bekannt gemacht werden müssen.

In einem Artikel, der im Scientific American Blog Network veröffentlicht wurde, betont Dr. Moskowitz, wie wichtig es ist, eine öffentliche Politik zu entwerfen, die die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern informiert, reguliert und begrenzt. Er beschreibt die Auswirkungen: „Krebsrisiko, zellulärer Stress, Zunahme schädlicher freier Radikale, genetische Schäden, strukturelle und funktionelle Veränderungen im Fortpflanzungssystem, Defizite im Gedächtnis und Lernen, neurologische Störungen und negative Auswirkungen auf das Wohlbefinden nicht nur des Menschen, sondern auch von Tieren und Pflanzen“.

Zellen werden geschädigt | Dr. Martin Black von der Fakultät für Physiologie und Biophysik der Columbia University warnte vor seinem Tod im Jahr 2018: „Unsere Lieblingsgeräte, Handys und Tabletten schädigen lebende Zellen in unserem Körper (…)“. Bei der Einreichung des Appells sagte er, dass das Wachstum der elektromagnetischen Strahlung in unserer Umwelt „außer Kontrolle“ sei und die biologischen Folgen nicht durch mögliche Interessenkonflikte zwischen Regulierungsbehörden und Industrie verbreitet würden.

Für Tracey Watson, eine britische Spezialistin für Innovation und öffentliche Gesundheit, wird es bald „keinen Ort mehr geben, an dem man sich vor der 5G-Strahlung verstecken kann“, da es immer mehr „intelligente Standorte und permanent Strahlung aussendende Geräte“ gibt, zusätzlich zu den 20.000 Satelliten, die im Jahr 2020 den Planeten abdecken werden und „jeden Tag 24 Stunden lang hohe Frequenzen ausstrahlen“.

Die Auswirkungen auf die Gesundheit des Planeten, auf die geopolitische Ordnung- es wird bereits von einem neuen Kalten Krieg zwischen den USA und China über 5G-Netze gesprochen- auf die Art und Weise, wie wir die Welt bewohnen, sind da. Alles wäre anders, wenn Technik und Ethik Hand in Hand gingen. Wenn Sie den Wissenschaftlern zugehört haben. Wenn wir als Octavio Paz akzeptieren: „Nur wenn das Gefühl der Brüderlichkeit mit der Natur unter uns wiedergeboren wird, werden wir das Leben verteidigen können“.

Quelle: eluniversal.com.mx


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


  •  

    URS RASCHLE  |  Elektrosmog-Analysen | Lebensraum-Energetik | Lebens-Energetik | EMV-Tech
    Postfach | CH - 9113 Degersheim
    Telefon: +41 71 370 02 90 und +41 71 370 08 80  |  Mail: mail (ät) urs-raschle.ch  | >> Klick für direkt Kontaktaufnahme >>