5G und Co.: Eingriffe in die Lebensfeuer

International Appeal – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.5gspaceappeal.org

gefunden auf konjunktion.info vom 02.07.2021

Übersetzung des Newsletter Beitrags INTERFERING WITH THE FIRES OF LIFE von Cellphone Taskforce

Essen und Atmen sind die Grundvoraussetzungen des Lebens. Aber die Energie für das Leben erfordert auch Verbrennung: Die Nahrung, die wir essen, muss sich mit dem Sauerstoff, den wir atmen, verbinden. Diese Verbrennung findet im Inneren unserer Zellen in winzigen Strukturen statt, die Mitochondrien genannt werden. Und innerhalb unserer Mitochondrien befinden sich noch winzigere Strukturen, die Elektronentransportketten genannt werden. Das sind die unsichtbaren Drähte, die die Elektronen, die bei der Verdauung unserer Nahrung entstehen, zu den Sauerstoffmolekülen transportieren, die von unserer Lunge und unserem Blut geliefert werden. Alles, was diese winzigen elektrischen Ströme stört, stört das Leben.

Die drahtlose Technologie, die unsere Zellen mit komplexen, gepulsten, modulierten elektromagnetischen Feldern bombardiert, spielt diesen Lebensströmen übel mit. Der gesamte Prozess des Essens, Atmens, Verdauens und der Energieproduktion – der Prozess des Lebens – verlangsamt sich. Wir sehen die Folgen überall.

Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs

Wenn die elektronenerzeugenden Enzyme in unseren Mitochondrien nicht mit der Menge an Zucker, Fetten und Proteinen mithalten können, die von unserem Verdauungssystem geliefert werden, sammeln sich diese Bestandteile unserer Nahrung in unserem Blut an.

Die Anhäufung von Zucker im Blut und seine Ausscheidung über die Nieren wird als Diabetes bezeichnet, eine Krankheit, die vor 1860 so selten war, dass die meisten Ärzte in ihrem Leben nie einen Fall gesehen haben. Der Verzehr von Zucker, egal wie viel, führte früher nicht zu Diabetes.

Die Anhäufung von Fetten im Blut und ihre Ablagerung in den Wänden unserer Arterien, einschließlich der Herzkranzgefäße, verursacht Herzkrankheiten, die 1850 ungewöhnlich waren und fast nie auftraten, außer bei Säuglingen und älteren Menschen. Cholesterin und fettreiche Diäten verursachten einst keine Herzkrankheiten. Später traten die gleichen Veränderungen bei Zootieren auf. Herzkrankheiten gab es zum Beispiel vor 1945 bei keinem Tier im Zoo von Philadelphia. Und die ersten Herzinfarkte, die jemals bei Zootieren aufgezeichnet wurden, traten 1955 auf. Doch die Sklerose der Herzkranzgefäße nahm so schnell zu, dass bis 1963 über 90 Prozent aller Säugetiere und 72 Prozent aller Vögel, die im Zoo starben, eine koronare Erkrankung aufwiesen, während 24 Prozent der Säugetiere und 10 Prozent der Vögel einen Herzinfarkt hatten. Ähnliche Trends wurden aus dem Londoner Zoo und dem Zoo von Antwerpen berichtet.

Wenn unsere Zellen unter Sauerstoffmangel leiden, weil sie den gesamten Sauerstoff, den wir einatmen, nicht nutzen können, fallen sie manchmal in einen anaeroben (nicht sauerstoffverbrauchenden) Stoffwechsel zurück und werden krebsartig. Auch Krebs war früher recht selten. Im Jahr 1850 war er die 25. häufigste Todesursache in den USA, hinter dem Ertrinken durch einen Unfall. Selbst Tabakrauchen verursachte vor etwa 1920 keinen Lungenkrebs. Und in den 1930er und 1940er Jahren stiegen die Raten sowohl bösartiger als auch gutartiger Tumore bei vielen Säugetier- und Vogelfamilien im Zoo von Philadelphia dramatisch an.

Auch die moderne Pandemie der Fettleibigkeit ist eine elektrische Krankheit, die nicht durch Überernährung und Bewegungsmangel, sondern durch die gleiche Verlangsamung des Stoffwechsels verursacht wird. Abhängig von unserer genetischen Veranlagung scheidet unser Körper entweder einen großen Teil der verdauten Nahrung ungenutzt aus, was zu Gewichtsverlust führt, oder er wandelt einen Großteil der Kohlenhydrate und Fette, die wir essen, in Fettgewebe um, was zu Fettleibigkeit führt. Fettleibigkeit hat weltweit stetig zugenommen, nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Zoo-, Labor-, Haus-, Nutz- und Wildtieren.

Langlebigkeit

Entgegen der landläufigen Meinung ist die Verlängerung der menschlichen Lebensspanne nicht auf die moderne Medizin zurückzuführen. Sie wird vielmehr durch den Eingriff in den Stoffwechsel verursacht, der unsere Lebensgeschwindigkeit verlangsamt. Und auch entgegen der landläufigen Meinung ist dies keine gute Sache: Wir alle leben langsamer, kränker und weniger vital. Dies wurde 1880 von Dr. George Miller Beard in seinem Buch über Neurasthenie beobachtet: “Obwohl [Neurasthenie] dazu neigt, das Leben zu verlängern und das System vor fiebrigen und entzündlichen Krankheiten zu schützen, ist das Ausmaß des Leidens, das [sie] verursacht, enorm.” Und die gleiche Beobachtung machte Yasuo Kagawa 1978 über die bemerkenswerte Zunahme der Lebenserwartung in Japan: “Längere Lebenserwartung, aber mehr Krankheiten.”

Auch dies ist sowohl bei Menschen als auch bei Tieren eingetreten.

Die Beweise für das, was ich bisher zusammengefasst habe, sind in den Kapiteln meines Buches The Invisible Rainbow: A History of Electricity and Life (Der unsichtbare Regenbogen)” ausführlich dargelegt: Eine Geschichte der Elektrizität und des Lebens: Kapitel 11, “Reizbares Herz”; Kapitel 12, “Die Verwandlung von Diabetes”; Kapitel 13, “Krebs und der Hunger des Lebens”; und Kapitel 14, “Suspendierte Animation.”

Der Rest dieses Newsletters ist zusätzlichen Beweisen gewidmet, die mir erst kürzlich zur Kenntnis gebracht wurden.

Die normale Körpertemperatur nimmt ab

Wenn man die Feuer des Lebens löscht, indem man in den Stoffwechsel eingreift, könnte man erwarten, dass die Körpertemperatur sinkt. Und so ist es auch.

Vor zwei Wochen machte mich Dr. Mark Thompson, ein Biochemiker in Großbritannien, auf eine Arbeit aufmerksam, die von einer Gruppe von Ärzten an der Stanford University School of Medicine veröffentlicht wurde. Sie wiesen darauf hin, dass die normale Körpertemperatur nicht mehr bei 37° Celsius (98,6° Fahrenheit) liegt, sondern dass sie in der Tat seit fast 150 Jahren stetig abnimmt. Ihre Arbeit, die am 7. Januar 2020 veröffentlicht wurde, trägt den Titel “Decreasing human body temperature in the United States since the Industrial Revolution”. Die Daten, auf die sie sich stützten, waren Hunderttausende von Temperaturmessungen aus drei Datenbanken: die Union Army Veterans of the Civil War (Messjahre 1862-1930); die National Health and Nutrition Examination Survey I (NHANES) (1971-1975); und die Stanford Translational Research Integrated Database Environment (STRIDE) (2007-2017).

Da diese Wissenschaftler nicht herausfinden konnten, was dazu führen könnte, dass die Körpertemperatur so stetig sinkt, schrieben sie dies der “physiologischen Evolution” statt einem Umweltfaktor zu.

Eine weitere Studie, diesmal über das Volk der Tsimane im bolivianischen Amazonasgebiet, ist mir vor ein paar Tagen zu Ohren gekommen. Sie trägt den Titel “Rapidly declining body temperature in a tropical human population”. Die meisten Tsimane-Dörfer haben immer noch keinen Strom, aber 2004 haben viele der Dorfbewohner Mobiltelefone, Radios, Antennen, Glühbirnen und Solarzellen angeschafft, und 2009 wurde eine 374 Kilometer lange 115-Kilovolt-Übertragungsleitung durch das Gebiet fertiggestellt. Die Leitung verläuft in der Nähe eines etwa 50 Kilometer langen Abschnitts des Maniqui-Flusses, an dem sich viele der Dörfer befinden. Heute gibt es Handyempfang mit mindestens 25 Kilometer Reichweite und wahrscheinlich noch weiter in jede Richtung von der einzigen Stadt, San Borja. 16.800 Messungen der Körpertemperatur wurden zwischen 2003 und 2018 durchgeführt. In diesem Zeitraum ist die normale Körpertemperatur bei diesen Menschen von 37,4° C (99,3° F) auf 36,4° C (97,5° F) gesunken.

Ich habe alle Daten aus diesen beiden Arbeiten in einem Diagramm zusammengefasst:

Körpertemperaturen - Bildquelle: Arthur Firstenberg

Körpertemperaturen – Bildquelle: Arthur Firstenberg

Ein Detail, das die Stanford-Wissenschaftler ignoriert haben, ist der starke Abfall der Körpertemperatur, der in den USA auftrat, als sie 1917 in den Ersten Weltkrieg eintraten, und der sich über den größten Teil der 1920er Jahre fortsetzte. Dies steht im Einklang mit dem Einsatz von immens leistungsstarken Niederfrequenz-Radiosendern durch die Vereinigten Staaten, um die Marineschiffe in Übersee während des Krieges zu erreichen, von denen die meisten bis Ende der 1920er Jahre abgebaut oder durch Kurzwellenstationen mit geringerer Leistung ersetzt wurden.

Die Rolle von Elektrizität und Radiowellen bei der Verursachung von Grippe, einschließlich der Spanischen Grippe von 1918, wird ebenfalls in meinem Buch untersucht: Kapitel 7, “Akute elektrische Krankheit”; Kapitel 8, “Mysterium auf der Isle of Wight”; und Kapitel 9, “Die elektrische Hülle der Erde”.

Krebs ist keine genetische Krankheit

Zusätzliche Beweise dafür, dass Krebs eine metabolische mitochondriale Krankheit ist, sind mir vor kurzem ebenfalls zu Ohren gekommen. Obwohl moderne Onkologen an der Idee festhalten, dass Krebs durch genetische Mutationen verursacht wird, die durch Umweltgifte hervorgerufen werden, gibt es eine rivalisierende Theorie, die vor einem Jahrhundert von Otto Warburg formuliert wurde und besagt, dass Krebs eine Stoffwechselkrankheit ist, die durch Sauerstoffmangel verursacht wird, und dass Karzinogene Krebs verursachen, indem sie die Zellatmung schädigen.

Warburg stützte seine Hypothese auf die Beobachtung, dass Krebszellen keinen Sauerstoff benötigen, und diese Beobachtung steht hinter der modernen Methode zur Diagnose und Stadieneinteilung von Krebs mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Da der anaerobe Stoffwechsel ineffizient ist und Glukose mit einer enormen Geschwindigkeit verbraucht, können PET-Scans Tumore im Körper durch ihre schnellere Aufnahme von radioaktiver Glukose leicht finden.

Nun haben neue Forschungen von Thomas Seyfried am Boston College praktisch bewiesen, dass Krebs nicht durch genetische Mutationen verursacht wird. Er überprüfte Beweise aus Kerntransferexperimenten, die in den letzten Jahren in seinem und anderen Labors durchgeführt wurden und die belegen, dass es das Mitochondrien-haltige Zytoplasma und nicht der DNA-haltige Kern ist, der bestimmt, ob eine Zelle krebsartig ist oder nicht.

Wenn der Kern einer Krebszelle mit dem Zytoplasma einer normalen Zelle kombiniert wird, wächst die resultierende fusionierte Zelle normal, wenn sie in ein Tier implantiert wird. Umgekehrt, wenn der Kern einer normalen Zelle mit dem Zytoplasma einer Krebszelle kombiniert wird, bildet die fusionierte Zelle einen Tumor, wenn sie implantiert wird. Es sind die Mitochondrien und nicht die DNA, die bestimmen, ob eine Zelle krebsartig ist oder nicht.

“Im Gegensatz zur somatischen Mutationstheorie”, schreibt Seyfried, “deuten neue Erkenntnisse darauf hin, dass Krebs eine mitochondriale Stoffwechselerkrankung ist, entsprechend der ursprünglichen Theorie von Otto Warburg.” Krebs, sagt er, wird durch Sauerstoffmangel verursacht, und DNA-Mutationen sind eine sekundäre Auswirkung dieses Mangels. “Ich bin der Ansicht”, schreibt er, “dass die Fülle von zufälligen somatischen Mutationen, die man bei fast allen Tumoren sieht, letztlich als Folge einer unzureichenden Atmung mit kompensatorischer Gärung entstehen.”

Die vorherrschende, falsche Auffassung von Krebs ist verantwortlich für die künstliche, falsche und verheerende Unterscheidung, die von Wissenschaftlern, Regierungen und der Weltgesundheitsorganisation zwischen ionisierender und nicht-ionisierender Strahlung gemacht wird. Ionisierende Strahlung ist energiereich genug, um Elektronen aus den Atomen herauszuschlagen und Ionen zu erzeugen, und alles, was die DNA ionisieren kann, soll in der Lage sein, genetische Mutationen zu verursachen, was die Ursache für Krebs sein soll. Daher sind nach der vorherrschenden Theorie Wellenlängen, die viel kürzer als Lichtwellen sind (hochenergetisches Ultraviolett, Röntgen- und Gammastrahlen), gefährlich und Wellenlängen, die länger als Lichtwellen sind (Infrarot, Radiowellen und Stromleitungsstrahlung), sicher und können gepulst, moduliert und manipuliert werden und ungestraft über den ganzen Planeten geschickt werden.

Seyfried und seine Kollegen haben praktisch bewiesen, dass dies falsch ist.

Download Original-PDF (englisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


  • URS RASCHLE  |  ELEKTROSMOG-ANALYSEN | BIO-ELEKTROTECHNIK® | ELEKTROBIOLOGIE | EMV-TECH · EMV/U | LEBENSRAUM-ENERGETIK | LEBENS-ENERGETIK

    CH - 9113 Degersheim | Hörenstrasse 1 | Telefon: +41 71 370 02 90 und +41 71 370 08 80  |  Mail: mail (ät) urs-raschle.ch  | >> Klick für direkt Kontaktaufnahme >>